Prince of Persia: Der Sand der Zeit
Action / Abenteuer, USA 2010, 116 Minuten, ab 12
Originaltitel: Prince of Persia: The Sands of Time; Deutschlandstart: 20.05.2010 (Disney); Regie: Mike Newell; Produktion: John August, Jerry Bruckheimer u.a.; Drehbuch: Boaz Yakin, Doug Miro u.a.; Musik: Harry Gregson-Williams; Kamera: John Seale; Schnitt: Mick Audsley, Michael Kahn, Martin Walsh

mit Jake Gyllenhaal (Dastan), Gemma Arterton (Tamina), Ben Kingsley (Nizam), Alfred Molina (Scheich Amar), Steve Toussaint (Seso), Toby Kebbell (Garsiv), Richard Coyle (Tus), Ronald Pickup (König Sharaman), Reece Ritchie (Bis) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Disney )
Trailer ()
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Ich hab versprochen, dich zu töten, wenn mein Bruder dich nicht haben kann. - Nun, die Lösung wäre, mich zu küssen und mich erst danach umzubringen. Aber ich weiß eine bessere Lösung... Ich töte dich, dann sind deine Probleme gelöst. - Prinzessin Tamina ist mit Dastans Anweisungen nicht einverstanden.

Plot: Als mutiger Waisenjunge vom König als dessen Sohn aufgenommen, wächst Dastan (Jake Gyllenhaal) als Prinz von Persien auf. Jahre später begleitet er seine Brüder auf einem Feldzug gegen eine Stadt, von der sie vermuten, dass sie mit ihren Waffenschmieden Persiens Feinde unterstütze. Doch nach erfolgreicher Einnahme der Stadt ist ein schmuckvoller Dolch, den man der Prinzessin Tamina (Gemma Arterton) abnahm, alles, was sich an versteckten Waffen findet. Die Prinzessin wird als Kriegsbeute betrachtet und soll mit Dastans Bruder Tus (Richard Coyle), dem Thronfolger, verheiratet werden. Doch dann wird der König Opfer einer Vergiftung, nachdem Dastan ihm ein Gewand überreichte. Dastan steht sofort unter Verdacht und muss in Begleitung Taminas fliehen. Nun begibt sich der junge Prinz daran, seine Unschuld zu beweisen. Dabei kommt er nicht nur Tamina näher, sondern auch einer Verschwörung auf die Spur, die die ihm bekannte Welt zerstören könnte. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.

Kritik: Prince of Persia ist die lang erwartete Verfilmung des bekannten Computerspiels. Und Regisseur Mike Newell (Harry Potter und der Feuerkelch) hat ganze Arbeit geleistet: Während viele andere Computerspielverfilmungen (Tomb Raider, Hitman, Resident Evil) entweder mittelmäßig ausfielen oder gänzlich am Sprung vom Computerbildschirm zur Leinwand scheiterten, ist Prince of Persia Popkornkino vom Feinsten!
Oder um es anders zu formulieren: Der Prinz ist die bessere Mumie, und so, wie ich mir Indiana Jones 4 gewünscht hätte! Besonders hat mir gefallen, dass ein aktueller Blockbuster nicht zu viel Gewicht auf plakative Computereffekte legt. Hier laufen keine animierten Figuren herum, und auch sonst wirkt vieles echt und handgemacht.

Die meisten als solche erkennbaren Effekte sind gut gemacht und gut platziert und meistens im Hintergrund versteckt (Landschaften, Städteansichten), wo man sie nicht direkt bemerkt. Da liegt das Augenmerk auf der Story und den (echten) Figuren und alles andere ist nur Garnitur. Ein Aspekt, der heutzutage direkt angenehm wirkt, beinahe entspannend.
Die Besetzung fand ich durchweg gelungen, neben dem großartigen Jake Gyllenhall kam auch endlich mal Gemma Arterton zum Zug, die noch bei Bond kläglich unterfordert war. Natürlich, die Guten und die Bösen sind, genau wie bei Harry Potter, auf den ersten Blick als eben solche zu erkennen. Aber wir sprechen ja auch von einem Disneyfilm. An dieser Stelle sei allerdings bemerkt, dass die Hauptstadt Persiens doch ungemein an das Disneysche Schloss im Titelvorspann erinnert. Aber auch das sorgt höchstens für ein Schmunzeln.
Auch meistert der Film den Spagat, gleichzeitig ein junges Teenagerpublikum wie auch ein erwachsenes zu unterhalten. Da gibt es ein paar gute Gags, ohne, dass es gleich zur Farce ausarten würde. Von den überaus sportlichen Einlagen Dastans und dem Sand der Zeit abgesehen, könnte man sogar von einem gewissen Realismus sprechen, in George Lucas' Hollywood ein seltenes Gut!
Und nach einem furiosen Finale sorgt Newell dann auch noch für ein überzeugendes, wenn auch insgesamt vorhersehbares Happy End, das den Zuschauer mit dem Gefühl entlässt, sein Geld endlich mal wieder für einen Abenteuerfilm ausgegeben zu haben, der sich lohnte. Ich für meinen Teil freu mich jetzt schon auf die DVD!

Fazit: Rundherum stimmiger Abenteuerfilm, der sein Augenmerk auf die Story und die (echten) Figuren legt und nicht allzu sehr in plakativen Computereffekten schwelgt. Abenteuer, Action, Liebesgeschichte und sogar eine Prise Realismus, was will man mehr? Nach Fluch der Karibik mal wieder ein richtig guter Disney, der Lust auf Fortsetzungen macht! Klare 8 von 10 steuerfreien Goldschätzen.

Nikolas Mimkes
25.05.2010

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten20%
Mieserabel12%
Schwach11%
Hatte leichte Schwächen9%
Naja geht so4%
War okay4%
Gut11%
Sehr gut9%
Absolut hervorragend4%
Bester Film aller Zeiten11%

63 Stimmen
Schnitt: 4.7
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Erid Draven (14.06.10): Gibt nicht viel zu sagen zu diesem Film. Gute Sommerkinounterhaltung, wie man es von Bruckheimer nicht anders erwartet.
Die einzigen verdienten Minuspunkte würde ich an die Casting-Crew verteilen, die es geschafft hat, gerade mal 20% der Besetzung mit "persischem Aussehen" zu casten. Schade eigentlich...aber hauptsache man kann große Namen im Trailer bringen!
7 von 10 Schlangen-Überraschungsangriffen

Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2010