Harry Potter und der Feuerkelch
Fantasy/Action, Großbritannien/USA 2005, 157 Minuten, ab 12
Originaltitel: Harry Potter an the Goblet of Fire; Deutschlandstart: 17.11.2005 (Warner Bros.); Regie: Mike Newell; Produktion: David Barron, David Heyman u.a.; Drehbuch: Steven Kloves nach dem Roman von J.K. Rowling; Musik: Patrick Doyle, John Williams; Kamera: Roger Pratt; Schnitt: Mick Audsley

mit Daniel Radcliffe (Harry Potter), Emma Watson (Hermine Granger), Rupert Grint (Ron Weasley), Michael Gambon (Albus Dumbledore), Ralph Fiennes (Lord Voldemort), Katie Leung (Cho Chang), Eric Sykes (Frank Bryce), Timothy Spall (Wormtail), David Tennant (Barty Crouch Junior), Mark Williams (Arthur Weasley), James Phelps (Fred Weasley), Oliver Phelps (George Weasley), Bonnie Wright (Ginny Weasley), Jeff Rawle (Amos Diggory), Robert Pattinson (Cedric Diggory), Jason Isaacs (Lucius Malfoy), Tom Felton (Draco Malfoy), Stanislav Ianevski (Viktor Krum) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Warner Bros. )
Trailer (Warner Bros. )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Ausgezeichnet, nun haben wir unsere drei Champions. ... Doch am Ende wird nur einer von ihnen in die Geschichte eingehen. ... ... Harry Potter!!!!!! - Dumbledore gibt die Kandidatenliste des Feuerkelchs bekannt.

Plot: Harry Potter (Daniel Radcliffe) steht kurz vor seinem vierten Jahr in der Zauberschule Hogwarts als ihn ein übler Alptraum aus dem Schlaf reißt, in dem Lord Voldemort vorkommt, der einen alten Mann tötet. Dann tauchen auch noch bei der Quidditch-Weltmeisterschaft einige maskierte Todesser auf, verbreiten Angst und Schrecken und setzen das Mal des dunklen Lords an den Himmel.
Das alles lässt nichts Gutes erahnen, doch in Hogwarts dreht sich erst einmal alles um das Trimagische Turnier, einen Wettkampf dreier Zauberschulen. Je ein Auserwählter der drei Schulen soll sich bei drei Aufgaben mit den anderen Wettstreitern im magischen Können beweisen. Dem Sieger winkt der Trimagische Pokal und ewiger Ruhm. Diejenigen, die im Wettkampf antreten möchten, müssen ihren Namen auf einen Zettel schreiben und in den magischen Feuerkelch werfen. Mitmachen darf aber nur, wer bereits 17 Jahre alt ist. Der Feuerkelch wählt schließlich die drei aus, die beim Wettkampf mitmachen dürfen.
Nachdem der Kelch bereits drei Wettstreiter bestimmt hat, spuckt er überraschender Weise noch einen vierten Zettel aus, auf dem der Name Harry Potter steht. Obwohl Harry erst 14 ist, muss er beim Wettstreit mitmachen, da mit dem Kelch ein magisches Bündnis besteht. Wird er die schweren Prüfungen trotz seiner Jugend überleben und den Pokal erringen?

Kritik: Harry Potter und der Feuerkelch ist bereits die vierte Verfilmung aus der Harry Potter-Buchreihe der Autorin Joanne K. Rowling. (Nach Harry Potter und der Stein der Weisen, Harry Potter und die Kammer des Schreckens und Harry Potter und der Gefangene von Askaban) Dieses Mal hat sich der Regisseur Mike Newell (Vier Hochzeiten und ein Todesfall, Donnie Brasco) der Aufgabe gestellt, einen Harry Potter-Roman für Fans der Bücher zufrieden stellend zu verfilmen. Das wird schon allein deshalb immer schwieriger, da die neueren Teile der Buchreihe einen enormen Seitenumfang haben. Das heißt also, man musste eine ganze Menge kürzen, um die Story in 157 Minuten unter zu bringen. Newell und Drehbuchautor Steven Kloves haben das aber vorzüglich hinbekommen.
Allerdings merkt man dem Film die Kürzungen auch an. Besonders in der ersten halben Stunde wird die Handlung im starken Zeitraffer erzählt. Der Zuschauer wird von Schauplatz zu Schauplatz gehetzt. Das hätte man ruhig etwas ausführlicher machen können/müssen. So verkommt die Quidditch-Weltmeisterschaft quasi zu einer kleinen Fußnote.

Das ist aber nicht wirklich tragisch. Auch dass die Figuren Barty Crouch und die Reporterin Rita Skeeter nicht so genau beleuchtet werden wie im Buch, ist nicht so schlimm. Runden die ausführlicheren Erklärungen dieser Nebenfiguren die Handlung im Buch richtig schön ab, so hätte das im Film den Haupthandlungsstrang nur unnötig aufgehalten.
Stattdessen konzentriert man sich hier auf das Trimagische Turnier und die Rückkehr Lord Voldemorts und das auf vortreffliche Weise. Der Film ist sehr spannend und man fiebert richtig mit, selbst wenn man das Buch bereits kennt. Es sollten sich sowieso nur diejenigen den Film anschauen, die mit den Büchern bzw. alten Filmen vertraut sind, da man sonst so einiges nicht richtig verstehen würde. Aber es wird sich wohl sowieso keiner den Film anschauen, der Harry Potter nicht kennt und mag. Nachdem der dritte Film eher schwächer war, weil er meiner Meinung nach zwar dramaturgisch sehr gelungen, aber insgesamt viel zu düster war, haben wir es hier nun mit dem bisher besten Film der Reihe zu tun. Das liegt zum einen an der großartigen Inszenierung von Newell, der es schafft, die zum Teil doch sehr düstere und bedrohliche Stimmung immer wieder gekonnt mit amüsanten Elementen anzureichern. Das gelingt ihm hauptsächlich durch den Einsatz von Situationskomik, die ihre Nahrung vielfach aus den Wirrungen der pubertären Gefühle von Harry, Ron und Hermine bezieht.
Diese Situationskomik kommt allerdings erst so richtig zur Geltung, weil die Darsteller/-innen mittlerweile so aufeinander eingespielt sind, dass sie ihre Rollen im Grunde nicht mehr spielen, sondern leben. Alle sind zu ihren Figuren geworden, sodass der Zuschauer den Eindruck hat, er würde alte, lieb gewonnene Familienmitglieder wieder sehen. Es ist eine grauenvolle Vorstellung, dass die Darsteller ihre Rollen möglicherweise nicht auch noch in den restlichen drei Filmen spielen werden. Aber nicht nur die bisher bekannten Schauspieler/-innen überzeugen auf ganzer Linie, sondern besonders die beiden neuen Darsteller Brendan Gleeson („Mad-Eye“ Moody) und Ralph Fiennes (Lord Voldemort) zeigen eine grandiose Leistung. Abgerundet wird alles durch eine nahezu perfekte Tricktechnik, die den Film zu einem Augenschmaus macht.
Ich hoffe, dass Rowling das finale siebte Buch schnell schreibt und man mit dem Drehen der Filme schnell hinterher kommt. Denn Harry Potter und der Feuerkelch ist so unterhaltsam und macht soviel Spaß, dass die gut 2½ Stunden wie im „Besen-Flug“ vergehen und man gleich den nächsten Film hinterher sehen möchte.

Fazit: Harry Potter und der Feuerkelch ist ein magisches Kinoerlebnis der obersten Kategorie. Spannung und düstere Atmosphäre sowie Spaß und grandiose optische Reize verbinden sich zu einem stimmigen Ganzen. Der bis jetzt beste Potter-Film! 9 von 10 Verabredungen zum Weihnachts-Tanzball.

Sebastian Schwarz
17.11.2005

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten14%
Mieserabel9%
Schwach10%
Hatte leichte Schwächen8%
Naja geht so7%
War okay9%
Gut9%
Sehr gut9%
Absolut hervorragend9%
Bester Film aller Zeiten11%

176 Stimmen
Schnitt: 5.3
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Gabi (09.03.06): War ein echte Herausforderung. Kommt aber nicht an das Buch. Wer das neue Buch gelesen hat, wird wissen das es der beste Film sein wird!!!
mimi (03.01.06): Ein bischen war ich entäuscht.Weil er so arg verkürzt war .Aber sons war er gut. PS:TOLLE SEITE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Michael (30.12.05): Hi, ich war von dem Film etwas enttäuscht. Er ist nicht schlecht, aber irgendwie kam ich nicht so richtig in die Harry Potter Stimmung... Es könnte daran liegen, dass ich das Buch für eines der besten Harry Potter Bücher halte und der Film da einfach nicht mithalten kann. Außerdem hatte ich mir viele der Schauplätze und Charaktere völlig anders vorgestellt. Hab mich ein bischen gefühlt wie im falschen Film ;-) Aber das ist wohl ein generelles Problem, wenn man die Bücher vorher gelesen hat... (Obwohl mir das bei den vorherigen Filmen nicht so extrem vorkam)
Kamil (30.12.05): Der Film war wirklich genial klar liess sich die Handlung verfolgen!!! Natuerlich wurde einges gekuerzt aber der Rest des Film entschaedigte absolut dafuer. Dieser Film war sicher der beste HP Film bisher. Die dichte Atmosphaere, der Humor und die Special effects zusammengemischt PERFEKT
Saskia (27.12.05): Ich fand diesen film echt fantastisch!!!! Der beste von allen. Doch wie gesagt, ist die Geschichte etwas verloren gegangen. Zugegeben, wenn man ein bisschen von der Schulgeschichte eingebaut hätte, wäre er zu lang gewesen. Trotzdem waren ie 3 Stunden im Kino echt zauberhaft!!!
Markus (12.12.05): P.S.: Paderkino Bewertungen zeigen auch einen netten Trend:
HP I: 7,9
HP II: 7,5
HP III: 7,2
HP IV: 6
Eine statistische Projektion wuerde 4,3 fuer HP V ergeben ;-) Na schaun wir mal...

Markus (12.12.05): Äh, Sebastian? War ich in einem anderen Film? Oder lag es am englischen Originalton und den finnisch/schwedischen Untertiteln. Genau, dass muss es sein. Der Film sieht aus wie 300 Minuten auf die Hälfte zusammengeschnitten. Hier stimmt nix. Kein roter Faden, der sich leicht verfolgen liesse, die Dursleys fehlen, die alles immer aufgelockert haben (vielleicht ist das ihr Zweck? Hhm?) Hagrid ist super langweilig, es wird keine einzige richtige Unterrichtsstunde gezeigt, die Musik ... welche Musik... und die möchtegern-pubertierenden Hauptdarsteller, die sich Kuerbissaft ueber den Latz sabbern... Ich weiss ja nicht. Und wozu in einem Kinderfilm bitte all diese offensichtliche Brutalität und diese Horror-Special-Effects? Ich könnte hier noch 160 Minuten so weitermachen, aber lassen wir das. Der Film ist vielleicht nicht der schlechteste der vier (drei war auch schon nicht spitze), aber bei weitem der unfertigste. 3 von 10 ueberfluessigen Gedankenfäden.
Alice (12.12.05): Ich habe auch alle Bücher gelesen und ich finde aber den Film besser!!! Im Buch fehlen einige Stellen. Ich finde man sollte das Buch erst lesen befor man den Film sihet.Weil beim buch hat man seine eigene Vorstellung.Aber ich finde denn Film besser weil man die Personen sihet wie sie Aussehen. Am spannsten war das Trimagische Tunníer.Ich und meine Freundin fanden am treurigsten als Cedric Diggori gestorben ist.Das ist der besste Film überhaubt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
erik (12.12.05): "Auch die Darsteller [...] sind erwachsen undaußerordentlich hübsch geworden!" "ER war wirklich [...] der schönste [...]" Na das ist doch mal eine Filmkritik, die sich gewaschen hat! Herzlichen Glückwunsch paderkino.de-Macher zu euren Lesern!
Fan (05.12.05): Ich finde den Film super!!! Auch die Darsteller wie zum Beispiel Hermine Watson oder Daniel Radcliffe sind erwachsen und außerordentlich hübsch geworden! Schade, dass am Ende deer Cedric gestorben ist! ER war wirklich meiner Meinung nach der Schönste Schüler der Zaubererschule!!!!!!!!!!
Insgesamt 21 Kommentare. Alle anzeigen
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2005