Die Kühe sind los
Animationsfilm, USA 2004, 77 Minuten, ab -
Originaltitel: Home on the Range; Deutschlandstart: 02.09.2004 (Buena Vista); Regie: Will Finn, John Sanford; Produktion: Alice Dewey; Drehbuch: Will Finn, John Sanford; Musik: Alan Menken

mit Thomas Piper/G.W. Bailey (Rusty), Hella von Sinnen/Roseanne (Maggie), Marie Bäumer (Grace), Gudo Hoegel/Steve Buscemi (Wesley), Ursula Traun/Carole Cook (Pearl Gesner), Frank Lenart/Charlie Dell (Ollie), Christiane Hörbiger/Judi Dench (Mrs. Calloway), Oliver Stritzel/Charles Dennis (Rico), Claus Brockmeyer/Marshall Efron (Larry), Michael Rüth/Joe Flaherty (Jeb), Beni Weber/Cuba Gooding Jr. (Buck), Wladimir Klitschko/Sam J. Levine (Boris), Vitali Klitschko/Sam J. Levine (Noris), Michael Habeck/Charles Haid (Lucky Jack), Monika John/Estelle Harris (Audrey), Joscha Fischer-Antze/Lance LeGault (Junior)

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Homepage (Disney )
Trailer (Buena Vista )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4
Kopfgeldjäger Rico überzeugt Sheriff Brown ihm dessen Pferd Buck zu überlassen. Die drei Muh-Ladies verlassen „Little Patch of Heaven", um die 750 Dollar aufzutreiben. Die kuh-ragierten Ladies hauen mit ihrem Mut alle von den Hufen... Fiese Fieslinge unter sich: Tierhändler Wesley und Alameda Slim.

Ihr wollt das Geld und ich will mit Slim 'ne Rechnung zu begleichen. Wenn wir drei uns zusammentun, kriegen wir ihn bestimmt. Sobald ihr die Belohnung kassiert habt, mach ich mich vom Acker und lass mich nie wieder bei euch blicken. In Ordnung? - Deine Überzeugungskunst ist geradezu unheimlich. - In Ordnung! - Maggie überredet ihre Kolleginnen zur Zusammenarbeit.

Plot: Es herrschen düstere Zeiten im Wilden Westen: Ein Unhold namens Alameda Slim raubt komplette Rinderherden, und eine ruinierte Ranch nach der anderen fällt bei der anschließenden Zwangsversteigerung an den mysteriösen Großgrundbesitzer Y. O'Del.
Rechtzeitig aus der Konkursmasse gerettet wird die vielfach preisgekrönte, reichlich extrovertierte Kuh Maggie (gesprochen von Hella von Sinnen) auf der idyllischen "Patch of Heaven"-Ranch einquartiert, doch bald klopft dort ebenfalls der Gerichtsvollzieher an die Tür. Just die benötigte Summe ist als Kopfgeld auf die Ergreifung von Alameda Slim ausgesetzt - und Maggie bringt Grace und Mrs. Calloway, die anderen beiden Kühe der Ranch (gesprochen von Marie Bäumer und von Christiane Hörbiger) dazu, sich mit ihr auf die Verbrecherjagd zu machen, um die Ranch zu retten.

Kritik: Die Kühe sind los (DKsl) ist ein abendfüllender Zeichentrickfilm aus dem Hause Walt Disney, jedoch nicht irgendeiner: Dies ist der vernehmlich letzte handgezeichnete Disney-Film, denn ab sofort sollen nur noch computeranimierte Filme a'la Toy Story, Monster AG & Co. produziert werden. Obwohl gerüchteweise der große Kassenerfolg von Bärenbrüder die Disney-Chefetage nochmals nachdenklich gestimmt hat ...
Nicht, dass Missverständnisse aufkommen: Natürlich gibt es auch in DKsl computerunterstützte Szenen, was seit Die Schöne und das Biest leider üblich ist. Aber die Hauptcharaktere entstanden noch ganz konventionell mit Stift und Papier. Und sie sind, ebenso wie die Landschaften und sonstigen Hintergründe, allesamt liebenswert und charakteristisch auf den Punkt gezeichnet, ganz im klassischen Disney-Stil wie vor 50 Jahren - wenngleich zeitgemäß flippiger als dereinst.
Wie schon bei Lilo & Stitch und Bärenbrüder wird auch hier kein "klassischer Stoff" frei interpretiert und als Kinder-Zeichentrick umgesetzt (wie etwa in Der Glöckner von Notre Dame, Anastasia oder Pocahontas), sondern es wird eine eigenständige Story entwickelt. Die ist im Falle von DKsl kindgerecht simpel und daher für Erwachsene recht durchsichtig und vorhersehbar, jedoch deswegen kaum weniger unterhaltsam.

Wie von Disney-Filmen gewohnt gibt es einige Gesangseinlagen, in der deutschen Fassung gesungen von Corinna May (ja, die vom Grand Prix); angeblich hätte ursprünglich Jeanette Biedermann singen sollen...
Ungewohnt dagegen ist einerseits die dargestellte Gewalt: Da wird Disney-untypisch gehauen und getreten, was das Zeug hält. Weiterhin überrascht die häufig unerwartet drastische Wortwahl vor allem der Hauptrolle Maggie: Von ihr zu Gehör gebrachte Formulierungen kannte man bislang nicht aus Disney-Filmen, sondern nur aus frechen Produktionen wie Shrek der Konkurrenz Dreamworks Animation. Generell bildet das Gespann Hella von Sinnen (Genial daneben), Christiane Hörbiger und insbesondere auch Marie Bäumer (Der Schuh des Manitu) ein "Trio Infernale", das mitunter mit Wortwitz nicht geizt, der auch die erwachsenen Zuschauer zum Lachen bringt. Im englischsprachigen Original dürfte die Konstellation Roseanne (bekannt aus der gleichnamigen Sitcom), Judi Dench ("M" aus den Pierce Brosnan-Bond-Filmen) und Jennifer Tilly (hier zu Lande am ehesten bekannt aus dem Erstlingswerk Bound der Wachowsky-Brüder) für eine ähnlich explosive Konstellation sorgen.
Leider ist die stellenweise fabulöse Synchronarbeit aber auch schon so ziemlich der einzige Lichtblick des Films. Natürlich ist DKsl durchaus geeignet, dem Nachwuchs und den Begleitpersonen einen vergnüglichen Kino-Nachmittag zu bereiten (trotz der "Klopperei", die es anderswo allenthalben noch viel heftiger zu sehen gibt), und in sofern sollte man den Film auch keinesfalls unterbewerten. Dennoch ist er für einen Disney-Film, und insbesondere für den letzten Disney-Zeichentrickfilm, letztlich zu simpel gestrickt, zu lieblos hingeworfen. Der Filmtrailer verhieß einen Film mit Disney-mäßig liebenswerten Figuren und zugleich schärferen, frecheren Gags als üblich. Letzteres ist ansatzweise gelungen, kann den Film aber nicht retten: Die Kühe sind los ist zwar recht nett anzuschauen, aber letztlich doch nur ein durchschnittlicher Zeichentrickfilm mit allzu dünnem Plot.

Fazit: Mittelmäßige Disney-Kost mit mitunter frechen Dialogen, aber flachem Inhalt und Hang zur Prügelei. Für Fans von Hella von Sinnen jedoch ein absolutes Muss. 6 von 10 Jodel-Interprationen vom "Ritt der Walküren" von Richard Wagner.

Gero Zahn
03.09.2004

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten15%
Mieserabel8%
Schwach8%
Hatte leichte Schwächen6%
Naja geht so9%
War okay8%
Gut9%
Sehr gut11%
Absolut hervorragend11%
Bester Film aller Zeiten12%

161 Stimmen
Schnitt: 5.5
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
wiöiowru (20.09.04): yeah! die kühe sind los!!! der film isses einfach!! zieht euch den rein!!
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2004