Fluch der Karibik
Abenteuer/Action, USA 2003, 143 Minuten, ab 12
Originaltitel: Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl; Deutschlandstart: 02.09.2003 (Buena Vista); Regie: Gore Verbinski; Produktion: Jerry Bruckheimer; Drehbuch: Ted Elliott, Terry Rossio; Musik: Klaus Badelt; Kamera: Dariusz Wolski; Ausstattung: Brian Morris; Schnitt: Craig Wood, Stephen Rivkin, Arthur Schmidt; Kostüme: Penny Rose; Stunts: George Marshall Ruge

mit Johnny Depp (Captain Jack Sparrow), Geoffrey Rush (Captain Barbossa), Keira Knightley (Elizabeth Swann), Orlando Bloom (Will Turner), Jack Davenport (Norrington), Jonathan Pryce (Gouverneur Weatherby Swann), Lee Arenberg (Pintel), MacKenzie Crook (Ragetti), Damian O'Hare (Lt. Gillette), Giles New (Murtogg)

Plakat: Fluch der Karibik
Internet Movie Database (de/us)
Offizielle Homepage (Buena Vista de)

Wie ist euer Name? - Smith. Oder Smitty, wenn ihr wollt. - Zu welchem Zweck seid ihr in Port Royal, Mr. Smith. - Ja, und keine Lügen! - Na gut, ich gestehe: Ich will ein Schiff kapern, eine Mannschaft in Tortuga suchen, stehlen, rauben, plündern oder anders gesagt, mir meine schwarze heimtückische Seele ausreißen. - Ich sagte: Keine Lügen! - Ich glaube, er sagt die Wahrheit. - Wenn er die Wahrheit gesagt hätte, hätte er es uns nicht gesagt. - Es sei denn, er wüsste, ihr würdet die Wahrheit nicht glauben, selbst wenn er sie sagen würde. - Captain Jack Sparrow wird von der Wache angehalten

Plot: Eines Tages läuft Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) mit seinem kleinen im Sinken befindlichen Schiff im Hafen von Port Royal ein. Sparrow ist ein Piratenkapitän in der Karibik, dem aber durch seine meuternde Mannschaft sein Schiff, die Black Pearl, abgenommen und er auf einer einsamen Insel abgesetzt wurde. Nun möchte er ein Schiff der britischen Flotte kapern, um damit sein Schiff zurückzuholen. Doch er wird erkannt und eingekerkert. Ausgerechnet in dieser Nacht überfallen die Piraten der Black Pearl unter der Führung von Sparrows ehemaligem ersten Offizier Barbossa (Geoffrey Rush) den Hafen und entführen Elizabeth (Keira Knightley), die Tochter des Gouverneurs, die eine goldene Dublone bei sich hat. Diese hat sie in Kindertagen Will Turner (Orlando Bloom) abgenommen. Seitdem sind beide befreundet. Er ist mittlerweile der Schmiedlehrling des Hafens geworden und schon länger in Elizabeth verliebt, ohne es ihr aber einzugestehen. Als er erfährt, dass Elizabeth gekidnappt wurde, befreit er Sparrow und rauft sich mit ihm zusammen, denn nur Sparrow weiß, wo man die Piraten finden kann. Beide machen sich auf, die Piraten einzuholen, doch diese sind mit einem geheimnisvollen Fluch belegt. Werden sie es trotzdem schaffen, Elizabeth zu befreien und die Black Pearl zurückzubekommen?

Kritik: Regisseur Gore Verbinski (Ring) und Produzent Jerry Bruckheimer (Armageddon, Bad Company) haben mit Fluch der Karibik eine wahre Filmperle des Unterhaltungskinos abgeliefert. Popkornkino, wie man es fast nicht besser machen kann! Dass Verbinski es versteht, einen Horrorfilm gut und spannend zu erzählen, hat er schon bei Ring gezeigt, aber mit Fluch der Karibik beweist er, dass er dieses auch im Popkornkinobereich kann und haucht dabei einem totgeglaubten Genre neues Leben ein. Nicht umsonst toppte der Film dieses Jahr in den USA alle anderen Filme um Längen!

Aber woran liegt es, dass Fluch der Karibik z.B. im Gegensatz zu der meiner Meinung nach von Kritik und Publikum völlig unterschätzten Piratenbraut (einer der finanziell größten Flops der Filmgeschichte) so einen großen Erfolg hat?
Das hat mehrere Gründe: Zum einen ist Fluch der Karibik für ein weitaus größeres Publikum geeignet. Nicht nur Piratenfilmfans werden bedient, sondern der Film beinhaltet auch neben jeder Menge Action, Humor, tollen Aufnahmen, und einer netten, wenn auch nicht sonderlich originellen Story, noch eine gehörige Prise Fantasy- und Gruselelemente. Somit bietet er jede Menge Spaß und gute Unterhaltung für ein breitgefächerteres Publikum von jung bis alt. Weiterhin benutzte Verbinski in bester Mumie-Tradition den Kniff, ein altes Genre neu zu beleben, indem er die Sache von der humorigen, selbstironischen Seite anging und das Piratenthema nicht so bieder-ernst verfilmte, sich aber dennoch an den Klassikern des Piratenfilms orientierte. Außerdem möchten vermutlich viele Kinobesucher, genau wie ich, nach der x-ten Action-Ballerei im Matrix-Bullettime-Stil endlich mal wieder etwas erfrischend anderes sehen. Der wichtigste Grund aber ist wohl, dass für Fluch der Karibik sehr passende und hervorragend agierende Schauspieler verpflichtet wurden. Ob es Keira Knightley als abenteuerlustige Tochter des Gouverneurs ist, Geoffrey Rush als Geister-Piratenchef Barbossa oder besonders Orlando Bloom, der den pfiffigen, jungen Draufgänger gibt und bewusst genauso aussieht, wie der junge Errol Flynn. Allen voran aber und schon ein alleiniger Grund, dass man sich den Film ansehen sollte, ist Johnny Depp. Er hat sich bei seiner Rolle nach eigener Aussage an Keith "Rolling Stone" Richards orientiert und spielt den Captain Jack Sparrow mit Kajal geschminkt und so genial verschroben und abgefahren, dass es eine Wonne ist, ihm zuzusehen. Abgerundet wird der Film von tollen Special Effects, wunderschönen Landschaftsaufnahmen und einem wirklich gelungen Score von Klaus Badelt und anderen Komponisten.
Die einzigen beiden Schwachpunkte des Films sind die seichte Story und einige logische Holperer. Letztere sind aber alle mit etwas gutem Willen erklärbar und da der Film so spritzig und mitreißend inszeniert ist, fallen die beiden Punkte nicht wirklich ins Gewicht.
Somit kann ich Fluch der Karibik allen bedingungslos empfehlen, die auch nur ein Fünkchen Interesse an Piraten-Abenteuer-Filmen haben und/oder die schon von Die Mumie begeistert waren.

Fazit: Ein äußerst witziger und spritzig inszenierter Piraten-Abenteuerfilm, der von der ersten bis zur letzten Minute beste Popkornkinounterhaltung bietet. 9 von 10 mit Gabeln gespickte Holzaugen

Sebastian Schwarz
03.09.2003

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten13%
Mieserabel3%
Schwach5%
Hatte leichte Schwächen15%
Naja geht so7%
War okay9%
Gut7%
Sehr gut13%
Absolut hervorragend9%
Bester Film aller Zeiten11%

51 Stimmen
Schnitt: 5.7
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Simona (08.03.07): Ich finde den Film voll Geil Besonders die Schauspieler Johnny und Orli I love Johnny und Orli
Angi (23.01.07): Fluch der Karibik (1,2,3) ist der beste Film aller Zeiten .Super cool und angesagt!!! I love FdK!!!! Keira,Orli,Johnny -you are the best !!!!
Lisa (26.08.06): Ich fande den ersten Teil cool.Aber der zweite teil ist einfach super cool.
domi (04.06.06): zu tschabo: kein film schlägt so schnell lotr und schon gar nicht um längen.... klar fluch der karibik is ngelungenes stück arbeit, aber er kommt noch lange nicht an herr der ringe ran, im gegenteil er is noch meilen weit davon entfernt... In dem punkt johnny depp hast du allerdings recht,nur ein hammer schauspieler macht noch lange keinen hammer film aus.Und mal ehrlich, wenn der liebe herr depp nich wär könnt man den film rauchen...^^
tschabo (27.12.04): Auch wenn Der Herr der Ringe das wohl größte und Bestgelungenste Projekt aller Zeiten ist,Der Fluch der Karibik schlägt ihn doch um längen. Grund: Johnny Depp spielt die Piraten Rolle als hätte er nie etwas anderes getan.
shana (25.10.03): Ich war wirklich seit langem nicht mehr so begeistert von einem Film, wie von Curse of the black pearl. Obwohl die Handlung ja eigentlich sehr simpel ist. Die Effekte, die Umgebung und vor allem Johnny Depp machen's aus. Ohne Jack Sparrow wäre der Film nicht halb so genial. Dieser Pirat hat wirklich eine unwiderstehliche Art an sich...!
U. W. (11.10.03): Der Film ist absolute spitze. Ich habe ihn zweimal gesehen und bin total begeistert. In Fluch der Karibik sind wie ich finde alle Rollen gut besetzt gewesen. Jeder hat seine Rolle supter umgesetzt. Johnny Depp spielt den Captain Jack Sparrow genauso überzeugend und klasse wie Orlando Bloom den Will Turner. Auch nicht vergessen sollte man die gute Darstellung der anderen. Wen ich noch meine ist der Pirat mit dem Holzauge, den ich auch nicht schlecht fand. Aber mein Favorit ist halt seit Herr der Ringe Orlando Bloom. Aber eifach gesagt ist der Film Fluch der Karibik für mich einer der besten Filme des Jahres 2003. :)
Panja (09.10.03): der film ist klasse, mich nerven nur die ständigen Vergleiche mit 'der Mumie' diesen Film habe ich gehasst und die speziellen Szenen in Fluch der Karibik fand ich auch nicht toll, dafür waren die aber bei weitem weniger vorhanden... Und nochmal zum Film! J. Depp ist echt spitzenmäßig, auch die Mimik und Gestik... einfach nur klasse, zum wegschreien!
Feddi (07.10.03): Dieser Film ist der Kracher! Johnny hat einmal mehr bewiesen, dass er der größte Schauspieler seiner Gerneration ist!! Wenn ich ihn in einem Film sehe, dann sehe ich nicht Johnny, sondern die jeweilige Charaktere..bei den meisten Schauspielern ist das nicht der Fall! Es ist ein wahres Vergnügen ihn auf der Leinwand zu sehen. Wer außer ihm hätte DIESE Rolle spielen können? So gut!? Ich habe den zwar erst viermal gesehen...aber er ist immer noch wie beim ersten Mal. Wird nicht schlechter. Bisher ist mir noch keiner übern Weg gelaufen, der den Film nicht saugeil fand!!! Der Film hat mir wieder richtig Lust aufs Kino gemacht...als ich dachte, dass es sich nicht mehr lohnt hinzugehen!
Steffi (29.09.03): Fluch der Karibik! Ein wirklich genialer Piratenfilm. Johnny Deep als Captain(!) Jack Sparrow spielt alle in den Schatten.(ausser Orlando Bloom.) Dafür gibt es 9 von 10 zu eng geschnürten Korsetts...
Insgesamt 34 Kommentare. Alle anzeigen
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2003