Zodiac - Die Spur des Killers
Drama/Thriller, USA 2007, 157 Minuten, ab 16
Originaltitel: Zodiac; Deutschlandstart: 31.05.2007 (Warner Bros.); Regie: David Fincher; Produktion: Ceán Chaffin, Brad Fischer u.a.; Drehbuch: James Vanderbilt, Robert Graysmith; Musik: David Shire; Kamera: Harris Savides; Schnitt: Angus Wall

mit Jake Gyllenhaal (Robert Graysmith), Mark Ruffalo (Inspector David Toschi), Anthony Edwards (Inspector William Armstrong), Robert Downey Jr. (Paul Avery), Brian Cox (Melvin Belli), John Carroll Lynch (Arthur Leigh Allen), Richmond Arquette (Zodiac 1 & 2), Bob Stephenson (Zodiac 3), John Lacy (Zodiac 4), Chloë Sevigny (Melanie), Ed Setrakian (Al Hyman), John Getz (Templeton Peck), John Terry (Charles Theiriot), Candy Clark (Carol Fisher), Elias Koteas (Sgt. Jack Mulanax) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Warner Bros. )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

In diesem Buch hat der Autor im Vorwort ein paar ganz einfache Substitutionscodes beschrieben. Acht von 26 Symbolen, die er anbietet, lassen sich in diesem Code finden. - Aber es gibt doch auch ganz komische Symbole: diese mittelalterlichen Dinger da. - Genau das ist mir auch aufgefallen. ... Aber dann hab ich einen Code entdeckt, der aus dem Mittelalter stammt. Rate mal, wie der genannt wurde: das Zodiac-Alphabet. - Paul Avery und Robert Graysmith versuchen den Code zu knacken.

Plot: Er schlägt ohne Vorwarnung zu – es kann jeden treffen. Er nennt sich selbst „Zodiac“ und ermordete in Kalifornien von Dezember 1968 bis Oktober 1969 fünf Menschen, zwei weitere werden schwer verletzt. Zodiac schickt Bekennerschreiben, die Drohungen und kryptische Botschaften enthalten an die Times-Herold, den Chronicle und den Examiner. Der Killer hält die Polizei von San Francisco in Atem, weit über 2.500 Spuren verlaufen im Sande.
Für Karikaturist Robert Graysmith wird die Suche nach dem Killer zur Obsession. Schließlich kann er den Zodiac-Code knacken und die Verbindung zumindest eines Opfers zum mutmaßlichen Killer herstellen, aber alles beruht auf Indizien-Beweisen. Der Polizei sind die Hände gebunden und der einzige Verdächtige stirbt an Herzversagen, noch ehe ihm der Prozess gemacht werden kann. 2004 wird die Zodiac-Akte geschlossen – ungeklärt.

Kritik: Regisseur David Fincher (Sieben, Panic Room) überrascht mit einem etwas anderen Thriller. Zodiac ist ein Film über die Suche nach dem Killer. Akribisch wird Station für Station beschrieben:

Die Ermittlungsarbeiten der Polizisten David Toschi (Mark Ruffalo) und Bill Armstrong (Anthony Edwards) - und die fast schon manische Besessenheit von Karikaturist Robert Graysmith (Jake Gyllenhaal) auf dessen Ermittlungsarbeiten und dem dazu veröffentlichtem Roman dieser Film hauptsächlich beruht.
Wer einen Thriller wie Sieben erwartet, sitzt eindeutig im falschen Film und wird vermutlich enttäuscht sein. In Zodiac gibt es keine Verfolgungsjagden, keine wilden Schießereien, keine blutigen Folterungsszenen und keinen Showdown. Kann so ein Film trotzdem fesseln und spannend sein?
Ja, das kann er, wenn man an den Ermittlungsarbeiten der Polizei und an realistischen Darstellungen interessiert ist. – Eindrucksvoll, beängstigend und von erschreckendem Realismus sind gerade die Sequenzen, in denen uns die tödliche Attacke des Killers auf seine Opfer vor Augen geführt wird. Die Brutalität des Killers wird dem Zuschauer in grauenhaften Einzelheiten ebenso hautnah präsentiert wie die fast schon greifbare Angst der Opfer.
Zodiac handelt von der Verzweiflung der Überlebenden, von der Verzweiflung der hilflosen Ermittler, die auf der Stelle treten, von der Verzweiflung des Reporters, der die Familie und beinahe auch sein Leben riskiert, um Zodiac zu überführen. Am Ende fragt man sich nur eins: Würde Zodiac heute in Erscheinung treten, würde man ihn überführen können?

Fazit: Gut gespielter und hervorragend inszenierter Ermittlungs-Thriller im Stile von Die Unbestechlichen. 9 von 10 blutbefleckten Hemdfetzen.

Sandra Plich
06.06.2007

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten16%
Mieserabel9%
Schwach11%
Hatte leichte Schwächen7%
Naja geht so11%
War okay5%
Gut12%
Sehr gut9%
Absolut hervorragend6%
Bester Film aller Zeiten8%

153 Stimmen
Schnitt: 4.9
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Mauke (18.06.07): Also ich fand am besten, dass man 2 x Hurdy Gurdy Man von Donovan gespielt hat. Nur Mellow Yellow hab ich sehr vermisst; hätte den Film nochmal enorm aufgewertet.
Bluti (17.06.07): @Dominik, dann brauch ich mich ja für nichts zu schämen, da ich mich hier doch in guter gesellschaft zu befinden scheine
Olaf (16.06.07): Abgesehen davon, dass Serienkiller-Filme nicht mein Genre sind, finde ich bei der rückblickenden Bewertung von Sieben bemerkenswert, dass der Film damals sicherlich nicht 08/15 war, da er das Genre wiederbelebt hat - inzwischen aber gibt es regelmäßig so viele Filme/Serienepisoden mit ähnlichen Plots und ähnlicher Ästhetik, dass mich das ganze nur noch zu Tode langweilt(!)...
Dominik (15.06.07): @ Bluti: Neee, ich bin kindischer als du denkst! Außerdem: Sieben finde ich auch sehr gut, nur mit Fight Club kann ich so gar nichts anfangen...
Bluti (13.06.07): Ok, dann konrektisiere ich und spreche mich einfach vehement dagegen aus, dass Fight Club und Sieben 08/15 sind...
Olaf (13.06.07): @Bluti: Weiß nicht, ob Dominik das wirklich getan hat... Aber man muss auch ehrlich sein: Es gibt sehr, sehr viele Leute, die Sieben und Fight Club gut finden, die sonst nur die einfachen, unkomplizierten Filme mögen. Insofern ist das auch für mich dann Meinstream, was aber (zumindest für mich) nicht gleichbedeutend mit irgendeinem Qualitätsurteil ist.
Bluti (13.06.07): @Dominik; vielleicht ist es von Fincher auch einfach so gedacht, dass sich seine bisherigen Filme mehr an die Leute richten, die irgendwo noch Kind geblieben sind und sich freuen, wenn sie dies mal wieder zusammen mit einem Regisseur entdecken dürfen und Zodiac nun ist etwas für die ganz erwachsenen und unglaublich reifen Leute ;-). Wobei ich dir wirklich widersprechen möchte, wenn du Sieben und Fight Club als Hollymood-Mainstream abtust...
Dominik (13.06.07): Finchers bester Film, eben weil er sich nicht an das Publikum anbiedert und auch seine in manchen Streifen etwas nervigen Spielereien lässt ("Fight Club" war mir viel zu effektheischend). Stattdessen brilliant inszeniert und athomsphärisch stimmig. Das wachsende Gefühl der Beklemmung, die Orientierungslosigkeit der Ermittler in einer Unzahl von Spuren, das alles ist für mich viel faszinierender anzuschauen als eine 08/15-Auflösung á la Mainstream-Hollywood. Von mir gibts 9 von 10 Spuren, die im Sande verlaufen!
hanse (13.06.07): Würde man den Fim um mindestens 30 Minuten kürzen und ein ganz klein wenig flotter schneiden, wäre er wirklich gut. So tritt er mir zu lange auf der Stelle, ist aber trotzdem noch ein ordentlicher Film.
Bluti (13.06.07): Einerseits war die Vorfreude groß, andererseits die Skepsis auch, da die Dinge, die man im Vorfeld lesen konnte, die Erwartungshaltung doch etwas einengten. Erst einmal unzweifelhaft: der Film ist echt lang. Für meinen Geschmack zu lang. Nach gefühlter Zeit hatte ich bereits mit dem Anspann gerechnet, als die Einblendung "4 years later" erschien. Ab da wurd es auch tatsächlich noch mal spannender. Aber die erste Hälfte ist wirklich kürzenswert. Man hätte die selben Informationen problemlos in 20 Minuten an den Mann bringen können und der Effekt wäre gewesen, dass man sich von dem Spannungsbogen der 2. Hälfte nicht erst so hätte überzeugen lassen müssen. Ich bin mir beinahe sicher, dass ich diesen Film in seiner Gänze kein 2. Mal sehen werde...ich hätte nie gedacht, dass ich das über einen Fincher-Film einmal sagen müsste. Die Kritiker schreiben "sein reifester Film". Mag sein, aber dafür ist leider alle Verspieltheit, mit der er in Fight Club und The Game den Zuschauer zu faszinieren wusste, dahin. Er scheint zwar mit ähnlicher Intensität an der Thematik gearbeitet zu haben wie sonst, aber mir erschliesst sich ehrlich nicht der Grund für seine Begeisterung für den Zodiac-Killer. Und auch das ist etwas, was Fincher bisher immer perfekt transportieren konnte, seine Begeisterung für ein Thema. Mir kommt Fincher hier eher so vor wie der Karikaturist Robert Graysmith, der sich in eine Sache verrennt und einfach kein Ende findet und das ganz an Fanatismus grenzt. Bei aller Kritik, die hier sehr hart klingen mag, wäre es natürlich für viele andere Regisseure ein klasse Film (selbstverständlich mit ähnlichen Mängeln), aber bei Fincher hat man doch schon eine etwas andere Erwartungshaltung - zumindest die, das er einen, egal welchen Inhalts der Film ist, davon begeistern kann und das funktioniert eben für mich bei Zodiac nicht. Wenn ich Sieben, Fight Club und mit viel viel gutem Willen auch The Game 10 von 10 gebe, kann ich hier guten Gewissens bestenfalls 7,5 von 10 Handschriftenproben geben.
Insgesamt 11 Kommentare. Alle anzeigen
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2007