Shrek - Der tollkühne Held

Animationsfilm, USA 2001, 90 Minuten, ab -
Originaltitel: Shrek; Deutschlandstart: 05.07.2001 (UIP); Regie: Andrew Adamson, Vicky Jenson; Produktion: Aron Warner, John H. Williams, Jeffrey Katzenberg; Drehbuch: Ted Elliot, Terry Rossio, Joe Stillman, Roger S. H. Schulman nach der Vorlage von William Steig; Musik: Harry Gregson-Williams, John Powell; Ausstattung: James Hegedus; Schnitt: Sim Evan-Jones

Sprecher: Sascha Hehn / Mike Myers (Shrek), Randolf Kronberg / Eddie Murphy (Esel), Esther Schweins / Cameron Diaz (Prinzessin Fiona), Rufus Beck / John Lithgow (Lord Farquaad), Detlef Bierstedt (Captain), Dr. Michael Nowka (Spiegel), Santiago Ziesmer (Lebkuchenmann), Michael Plan / Vincent Cassel (Robin Hood), Hasso Zom (Bischof), Jürgen Mai (Thelonius)

Internet Movie Database (de/us)
Offizielle Homepage (UIP de)
Trailer (UIP de)


Lehnt euch einfach zurück und genießt, Mylord. Denn ist wohl höchste Zeit, dass ihr die heute verfügbaren Junggesellinnen kennenlernt. Und hiiiiier sind sie: Junggesellin Nummer 1 ist eine mental misshandelte Stubenhockerin aus einem weit, weit entfernten Königreich. Sie mag Sushi und Whirlpools, und zwar rund um die Uhr. Zu ihren Hobbys gehört Kochen und Putzen für ihre beiden bösen Schwestern. Ich präsentiere: Aschenputtel. Junggesellin Nummer 2 ist ein Cape tragendes Mädchen aus dem Märchenland. Obwohl sie mit sieben Männern zusammenlebt, ist sie nicht leicht rumzukriegen. Küsst einfach ihre toten erstarrten Lippen und findet heraus, was für ein Wirbelwind sie ist. Also Applaus für Schneeeewittchen. Als letzte, aber gewiss nicht geringste Junggesellin Nummer 3, ein leidenschaftlicher Rotschopf. Sie lebt auf einer von einem Drachen bewachten Burg, umgeben von glühender Lava. Aber lasst euch davon nicht abkühlen, sie ist ein Temperamentsbündel, das Pina-Coladas mag und sich gern vom Regen überraschen lässt. Bereit gerettet zu werden: Prinzessin Fiona. Also, wer darf es sein? Junggesellin Nummer 1, Junggesellin Nummer 2 oder Junggesellin Nummer 3? - Lord Farquaad bei der Vorstellung der Heiratskandidatinnen

Plot: Shrek ist ein "großer, böser" Oger und will im Grunde nur seine Ruhe haben, doch eines Tages ist sein vormals so ruhiger Wald vollgestopft mit allerlei Fabelwesen, da Lord Farquaad auf seinen Ländereien keine Märchengestalten duldet und diese in den dunklen Wald abgeschoben hat. Zusammen mit seinem "Freund", einem sprechenden Esel zieht er in die Stadt, um vom Lord eine Räumung zu erwirken. Doch dieser bietet nur einen Handel an: Shrek soll die liebliche Prinzessin Fiona aus ihrem vom Drachen bewachten Gefängnis befreien, damit er durch eine Heirat mit ihr zum König des Landes aufsteigen kann. Widerstrebend machen Shrek und Esel sich auf den gefährlichen Weg ins Abenteuer...

Kritik: Shrek erwies sich bei seinem US-Start im Mai als der (bisherige) Abräumer des Jahres und verwies mit 200.000.000 $ Einspielergebnis selbst Blockbuster wie Pearl Harbor und Tomb Raider auf die Plätze. Für dieses Ergebnis sind sicher nicht nur die jungen Zuschauer verantwortlich, die durch den märchenhaften Plot zuerst angesprochen werden, sondern auch die erwachsenen Kinogänger, für die der Film auch einiges zu bieten hat.
Zum einen sorgen die Anspielungen auf klassische Märchen für zahlreiche Deja-Vus aus glücklicheren Tagen, zum anderen persifliert sich die Dreamworks-Produktion aber auch durch die (neuere) Filmgeschichte und nimmt Szenen aus Filmen wie Matrix, Indiana Jones, Die unendliche Geschichte und Tiger & Dragon aufs Korn. Die abenteuerliche Handlung ist angereichert mit einer Menge Humor, die allerdings ob der Welle von Ekel-Komödien wie Verrückt nach Mary oder American Pie nicht ganz ohne Fäkal-Humor auskommt. Der Rest ist aber artig und durchaus kindgerecht, spricht aber auch viele Erwachsene mit einer kindlichen Ader an. Mir persönlich war der Humor etwas zu harmlos und unzureichend abgründig, aber dies ist sicher stark geschmacksabhängig.
Zur technischen Seite ist zu sagen, dass Shrek nach Filmen wie Toy Story und Das große Krabbeln neue Maßstäbe in puncto detailgetreue und natürliche Bewegungsabläufe setzen kann. Es war sogar zu lesen, dass die Figur der Prinzessin Fiona nachträglich wieder "unnatürlicher" gemacht wurde, um dem Stil der Märchengeschichte nicht zu schaden. Einzig die Nebenfiguren, wie die zahlreichen Märchenwesen, wirken etwas zu wenig detailliert. Trotzdem wird Shrek angesichts des baldigen Start von Final Fantasy wohl in diesem Punkt nicht lange "on the Top" bleiben.

Fazit: Ein netter, gut gemachter, witziger Animationsfilm für alle Altersstufen, der aber manchmal etwas zu harmlos bleibt. 7 von 10 Mal wahre Liebe

Olaf Scheel
03.07.2001

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten18%
Mieserabel14%
Schwach8%
Hatte leichte Schwächen10%
Naja geht so8%
War okay8%
Gut8%
Sehr gut10%
Absolut hervorragend8%
Bester Film aller Zeiten8%

50 Stimmen
Schnitt: 4.8
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch


Leser-Kommentare:
Konrad (08.07.04): "...der beste Film aller Zeiten !" - das sagt man ja schnell. Bei der PoliceAcademy-Serie dachten wir das doch auch alle,...und heute fällt es schwer wenigstens noch zu schmunzeln. Aber SHREK ist auf seine Art ein Film der mit Sicherheit in die die Absolute Bestenliste eingereiht werden muß. Ich habe den Film mit & für meine Tochter gesehen (sie durfte aussuchen) und wußte zuvor nichts darüber. Als die ersten 10min vorbei waren dachte ich nur "diesen Film hat doch extra jemand für mich gemacht". Dieser Humor trifft -zumindest bei mir- den Nagel auf den Kopf ! Einfach grossartiger Kinospaß & immer wieder für Zuhause
Nikolas (04.12.03): die ultimative märchen-"veralberung"! hier wird alles radikal, aber dennoch sehr charmant durch den kakao gezogen, so dass es einfach nur einen heidenspass macht, sich den film anzuschauen. dabei sowohl für kinder, da es ein lustiger märchenfilm ist, aber auch mehr als kompatibel für erwachsene, da es doch einige anspielungen und "höhere" gags gibt, die den kindern noch gar nicht aufgehen.
einer der wenigen filme, die alle altersklassen bedient. und dabei noch witzig, abgefahren und dennoch intelligent! so macht kino spaß!
ein fall für die hall of fame! 10 von 10 märchenfiguren, die sich nicht so richtig ins schema einpassen wollen

fiona (17.06.03): der film ist zwar ganz witzig aber ehrlich gesagt war ich die ganze zeit über versucht abzuschalten.hätt ich's nicht für ein referat schauen müssen, hätte ich es wahrscheinlich auch getan....die witze sind zu harmlos, die story ist nicht neu und die anspielungen auf die märchen haben mich höchstens zum auflachen gebracht...NIX ZUM HERZHAFT LACHEN!
Stefanie (16.12.02): Der Film ist echt cool.Witzig gemacht,spannend und sehr interessant!Besonders lustig war die Szene ganz am Schluss...Also ich empfehle den Film auf jeden fallweiter!!!
Mandy (31.03.02): DOCH DOCH! SHREK IST EINFACH GEIL. Kann man sich gut angucken.Es gibt viel zu lachen.Auch von der Grafik her super gemacht.Ich würde Shrek auch nicht direkt als Kinderfilm zählen. Naja.Das wird wohl jeder selbst für sich entscheiden.
Philipp Kleerbaum (31.03.02): Der Film ist der beste Film aller Zeiten. Seit Spiel mir das Lied vom Tod habe ich noch nie eine solch tolle und passende Musik gerhört. Einfach klasse!
Michel (15.01.02): Wir haben en Shrek-DVD kurz vor Weihnachten gekauft und die Kindern schauen es immer wieder an. Auf einmal sind sie auf die Idee gekommen, dass sie auch die original Version in english schauen könnten. Sie kennen diese Schauspieler nicht, bis auf Eddie Murphy. Ihr Kommentar: die Stimmen sind doch viel besser in deutsch ! Shrek wirkt verblasst, Fiona redet wie eine Ente, der Esel ist halb so lustig... Ich habe es auch nachträglich vergleicht, und ich muss sagen, dass die deutsche Schauspielern viel ausdrucksvoller sind. Die haben wirklich kein Komplex zu haben, ganz im gegenteil ! Was mir schockiert ist, dass UIP / Dreamwork sie an keinen Ort erwähnen, nicht mal in "Booklet", auch wenn es um ein DVD für das deutsche Publikum handelt. Irgendwie, müsste man da eine Bemerkung machen...
Daniel Kolloge (19.11.01): Shrek ist der Geniestreich aus dem Hause Dreamworks, der es endlich schaffte, den Disney-Konzern ins Wanken zu bringen. enial und weise.
James Galloway (26.09.01): es war wirklich lustig!!!!!
Barbara Gerster (16.09.01): Das ist der beste Film 2001!!!Es war der einzige film wo meine Eltern mit mir reingegangen sind.ich hatte im Fernsehen gesehen wie der Film gemacht wurde.Echt klasse!!!ich hab mir auch gleich den Soundtrack gekauft.10 von 10 knuddeligen Dracheneiern
Insgesamt 18 Kommentare. Alle anzeigen
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2001