The Beach

Drama, USA 2000, 119 Minuten, ab 16
Originaltitel: The Beach; Deutschlandstart: 17.02.2000 (20th Century Fox); Regie: Danny Boyle; Produktion: Andrew Macdonald (Figment Film); Drehbuch: John Hodgenach Der Strand von Alex Garland; Musik: Angelo Badalamenti; Kamera: Darius Khondji; Ausstattung: Andrew McAlpine; Schnitt: Masahiro Hirakub; Kostüme: Rachael Fleming

mit Leonardo DiCaprio (Richard), Tilda Swinton (Sal), Virginie Ledoyen (Francoise), Guillaume Canet (Étienne), Robert Carlyle (Daffy), Peterson Joseph (Kenty), Lars Arentz-Hansen (Bugs)

Internet Movie Database (us)
Offizielle Homepage (20th Century Fox de)
Offizielle Leo-Fanpage



Plot: Der abenteuerlustig Rucksacktourist Richard hat sein "normales" Leben satt und macht sich kurzerhand auf nach Thailand, wo er einen verrückten Selbstmörder kennenlernt, der ihm kurz vor seinem Tot eine Karte hinterläßt, auf der der Weg zu einer geheimen Insel beschrieben ist. Zusammen mit einem jungen französischen Liebespaar macht er sich auf den Weg, dieses Paradies zu finden... und wird aufs bitterste enttäuscht.

Kritik: Leonardo DiCaprio, wer war das noch mal? Ach ja, der schöne Milchbubi aus der Illustrierten, der damals den Untergang dieses großen Schiffes nicht überlebt hat - Schade eigentlich! Viele hatten es prophezeit: Titanic bedeutet für DiCaprio nicht nur Aufstieg zum Superstar, sondern gleichzeitig auch, und das im wahrsten Sinne des Wortes, Untergang. Doch sein Stern hat sich bis heute gehalten - eine Menge Gerüchte und interessante Details aus seinem privatem Leben verhalfen ihm bis heute zu einer unerhörten Popularität. Das könnte nun ein Ende haben, denn sein neuer Film The Beach wird vielen Titanic-Romantikern nicht gefallen. Natürlich ist Leo auch hier wieder in erster Linie die Inkarnation des Wortes Sympathie, doch zeigen sich besonders am Ende des Filmes auch Seiten des von ihm verkörperten Charakter, die in so manchem Teenie-Girl wohl eher zwiespältige Gefühle hinterlassen werden... . DiCaprio wollte, wie er selber sagt, eine Image-Veränderung. Die könnte ihm jetzt aber tatsächlich den Kopf kosten, obwohl The Beach beweist, daß DiCaprio mehr drauf hat als nur schön sein: Seine schauspielerischen Fähigkeiten kommen hier voll zur Geltung! Die sind aber ja leider in Hollywood heutzutage eher zweitrangig...
Gesellschaftskritische Filme haben in Hollywood im Moment Hochkonjunktur. Sowohl American Beauty, als auch Fight Club und Three Kings, drei von Kritikern und Publikum gleichermaßen gelobte Filme bedienen sich alle einer ähnlichem Thematik wie jetzt The Beach, und doch ist dieser Film wieder etwas ganz anderes. Hier wird einerseits die Konsumgesellschaft in ihren krassesten Ausmaßen gezeigt: Städte, überfüllt von Schmutz, Abgasen und Menschen.

Andererseits beeindruckt hier aber auch einer der wohl natürlichsten und schönsten Orte dieser Welt: Eine Insel mit wundervollen Stränden, Palmen, glasklarem Wasser - und mitten drinnen Leonardo DiCaprio! So muß das Paradies aussehen, denkt sich eine Gruppe junger Leute und beschließt sich hier niederlassen um ihre eigene kleine Gesellschaft zu gründen. Eine World Free Zone, wie es in John Wains Roman Young Shoulders so schön heißt, doch die Idylle trügt und schon bald wird dem Zuschauer nur allzu klar, dass die zum Teil fanatischen Bewohner dieses Ortes einen Schritt zu weit gegangen sind. So wird ein von einem Hai verstümmelter Schwede einfach in der Wildnis ausgesetzt und seinen Problemen bzw. Schmerzen allein überlassen und nicht auf das Festland gebracht und dort versorgt. Außerdem gibt es da noch eine Reihe thailändischer Marihuana-Bauern, die keine weiteren Zivilisten auf der Insel dulden. Man merkt also schnell: Die Probleme sind vorprogrammiert. Trotzdem hat The Beach, der übrigens nach einer Romanvorlage von Alex Garland entstand, mehr zu bieten! Der Film sollte in aller erster Linie als eine Abenteuer-Geschichte mit allem was dazu gehört gesehen werden: Die schon erwähnte exotische Kulisse, eine (wenn auch zu knapp umrissene) schön romantische und etwas kitschige Liebesgeschichte, viel Action (inklusive Hai-Angriff) und noch mehr Spannung ergeben eine brillante Atmosphäre. Dazu kommen interessante Stilmittel und einfallsreiche Kameraperspektiven, die Regisseur Danny Boyle zum Teil auch schon in seinen Filmen Trainspotting und Lebe lieber ungewöhnlich eingesetzt hat.

Fazit: The Beach ist zwar ein neuartiger und sogar innovativer, dennoch scheinbar etwas routinierter Film, der nicht nur durch seine schöne Kulisse und seinen noch schöneren Hauptdarsteller besticht. Und wer dann in Gedanken noch am Strand liegend aus dem Kino kommt und sich plötzlich dem deutschen Regenwetter stellen muss wird sich nichts mehr wünschen als sofort mit einem Rucksack nach Thailand in die Sonne zu fliegen...Vielleicht sieht man sich ja da! 8/10 geheimnisvollen Landkarten

Thomas Wilden
22.02.2000

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten18%
Mieserabel9%
Schwach7%
Hatte leichte Schwächen5%
Naja geht so9%
War okay9%
Gut7%
Sehr gut9%
Absolut hervorragend12%
Bester Film aller Zeiten12%

55 Stimmen
Schnitt: 5.4
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch


Leser-Kommentare:
lala (28.01.07): ich find den film echt cool,und ihr anderen die was anderes denken,ihr seit nur nicht reif genug um diesen film zu verstehen
DerWahnwitzige (12.04.05): "Hey leute, ich liebe den film, habe ihn schon 5 mal gesehen und kann nicht genug davon bekommen. Mein Probblem ist :Ich komm leider einfach nicht dahinter wer diese geilen LIEDER singt, besser gesagt von wem die überhaupt sind, das die ja kaum singen! Bitte Meldetr euch bei mir. BITTE BITTE Noch an alle Beach Fans: Bleibt dem Film träu und erlebt mit ihm eine reise ins Paradies LORY" =>5mal!!! Hast aber ne Menge Zeit verschwendet! "The Beach ist das Beste was mir jeh passieren konnte *g*(deswegen kann ich auch nicht verstehen warum man diesen Film nicht verstehen konnte).Nein, aber in Ernst:Der Film ist wirklich Geil..." =>*totlach* Dir sind wohl noch nicht so viele gute Dinge widerfahren, was? muahaha. Nein in(richtig:im)Ernst, der Film ist der absolute DRECK *fg* So geh jetzt essen...
DerWahnwitzige (12.04.05): Ach ja, und der Film ist der absolute Dreck [mußte ihn mir leider ansehen*bittetumVERGEBUNG* ;-) bin aber eingepennt. Und was für Leute vergeben dem Film 10Pkt?
DerWahnwitzige (12.04.05): Hört auf die kleinen weißen Tabletten zu nehmen ;-)
Wir (12.04.05): Super hässlich!!
Wir (12.04.05): Hässlich
Wir (12.04.05): Natürlich meine ich dich Kristin. Das e war überflüssig wie deine Bemerkung!!!! Wir hassen dich...
Wir (12.04.05): Kristine! Du hast keine Ahnung oder bist du blond???
kristin (28.03.05): GÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖTTLICH
Schachemmalachem (27.01.05): Ich stimme Huggybär und wir zu. Leo is voll ein Schleimer und außerdem hat der neulich in einer Glotzenzeitschrift gesagt, dass er Meilensteine setzen will mit seiner Schauspielkunst. Naja da kann er lange warten sozusagen bis er schwarz wird weil ich vorher Meilensteine setzen will bzw auf ihn schmeiße weil ich mit der Verwandlung den großen Durchbruch bekommen werde wir haben schon 10 tonnen goldene Himbeeren geerntet
Insgesamt 28 Kommentare. Alle anzeigen
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2000