Paul - Ein Alien auf der Flucht
SF / Komödie, USA / Großbritannien 2010, 103 Minuten, ab 12, Prädikat: Besonders wertvoll
Originaltitel: Paul; Deutschlandstart: 14.04.2011 (Universal); Regie: Greg Mottola; Produktion: Tim Bevan, Liza Chasin u.a.; Drehbuch: Nick Frost, Simon Pegg; Musik: David Arnold; Kamera: Lawrence Sher; Schnitt: Chris Dickens

mit Simon Pegg (Graeme Willy), Nick Frost (Clive Gollings), Nelson Ascencio (Jorge), Jane Lynch (Pat Stevens), David Koechner (Gus), Jesse Plemons (Jake), Seth Rogen / Bela B (Sprechrolle Paul), Jason Bateman (Agent Zoil), Bill Hader (Haggard), Joe Lo Truglio (O'Reilly) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Universal )
Trailer ()
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Da steht ein Alien in der Kochnische und macht Bagles und Kaffee. - Willst du lieber Tee?. - Die beiden Freunde sind uneins über die Bedrohungslage.

Plot: Die beiden englischen Science-Fiction-Nerds Graham (Simon Pegg) und Clive (Nick Frost) sind extra für eine große SciFi-Convention und anschließendem Trip zu bekannten UFO-Schauplätzen der USA über den großen Teich gekommen. Als sie dann mit ihrem Wohnmobil unterwegs sind, läuft ihnen eines Abends Paul über den Weg. Er ist ein Alien, dass zwangsweise 60 Jahre auf der Erde verweilte und abgeschirmt für die Regierung gearbeitet hat. Nun ist er geflohen, um wieder zu seinem Heimatplaneten zurück zu kehren. Doch die Agenten des FBI sind ihm schon auf den Fersen. Paul schließt sich Graham und Clive an, um sich bei ihnen zu verstecken. Im Gegenzug zeigt er den beiden, wie man mal locker wird und Spaß am Leben haben kann. Ein komischer Road-Trip mit absurden Situationen beginnt...

Kritik: Als großer Fan von Shaun of the Dead und Hot Fuzz habe ich mich sehr gefreut, dass die beiden Hauptdarsteller Simon Pegg und Nick Frost endlich wieder einen Film zusammen gemacht haben und meine Erwartungshaltung war dementsprechend hoch. Der Trailer zu Paul war dann auch recht vielversprechend. Nach Sichtung des kompletten Films muss ich aber leider sagen, dass ich doch ziemlich enttäuscht wurde.
Paul ist einfach nicht das, was er sein müsste, nämlich eine freche, super-witzige Komödie mit vielen Anspielungen auf das Science-Fiction-/Alien-Genre. Letztere gibt es zwar einige und auch die nerdigen Science-Fiction-Fans bekommen ihr Fett weg, aber der Film ist dabei bemerkenswert unlustig. Eine Reihe guter Lacher sind dabei, aber die meistens Gags verpuffen, sind platt oder einfach nicht vorhanden.

Wenn ich da an die beiden anderen Filme von Pegg und Frost denke, die mit Einfallsreichtum, bösem und frechem Humor und richtig lustigen Gags aufgewartet haben...
Der neue Film wirkt da einfach wie eine familientauglichere, amerikanisierte Version mit den beiden Darstellern, ohne richtigen Biss. Das könnte gleich mehrere Gründe haben. Zum einen fehlt bei diesem Projekt der Regisseur und Co-Autor Edgar Wright (Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt). Zum anderen merkt man, dass der Humor einfach bewusst harmloser ist, aber frech sein soll. Da ist es dann schon ein ganz gewagter Gag, wenn mal geflucht wird und „böse“ Wörter in den Mund genommen werden. Und spätestens wenn dieser Gag dann zum zehnten Mal strapaziert wird, denkt man sich: Jetzt ist aber mal gut! Ich denke auch, dass die Synchronisation ein großes Problem des Films ist. Da werden mit Sicherheit viele Gags nicht so rüber kommen, wie im Original der Fall ist. Wobei ich die OV nicht kenne!
Dafür sind dann manche Situationskomik-Momente mit Paul ganz amüsant und Pegg und Frost sind als Duo sowieso immer gut. Auch die Story ist ganz nett und hat sogar einige wirklich gute Einfälle.
Bei allem guten Ausgangspotential ist bei Paul aber letztlich nicht mehr als guter Durchschnitt heraus gekommen. Science-Fiction-Fans werden zwar schon allein aufgrund der Anspielungen ihr helle Freude haben und Jugendliche werden sich an der frechen Art Pauls ergötzen, aber sonst ist der Film nicht das, was er hätte sein können. Leider!

Fazit: Paul ist ganz passables, aber nur leidlich amüsantes Science-Fiction-Komödien-Kino geworden, welches den Großteil seines grandiosen Potentials verschenkt. Viele Gags zünden nicht, was vermutlich auch der Synchronisation geschuldet ist. Nur für echte Science-Fiction-Kenner aufgrund der Insider-Gags zu empfehlen. 6 von 10 abgefahrenen Frauen mit drei "Titten".

Sebastian Schwarz
18.04.2011

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten21%
Mieserabel10%
Schwach7%
Hatte leichte Schwächen14%
Naja geht so6%
War okay5%
Gut13%
Sehr gut5%
Absolut hervorragend4%
Bester Film aller Zeiten10%

92 Stimmen
Schnitt: 4.7
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Bluti (29.04.11): Ich war voller Erwartung, denn obwohl die Alien-Thematik im Gegensatz zu Shaun of the Dead und Hot Fuzz nicht so ganz meinen Geschmack trifft, finde ich unsere beiden Protagonisten im Team einfach schon für sich so irre unterhaltsam, dass auch die Thematik einem Filmgenuss nicht im Wege stand. Und ich wurde nicht enttäuscht. Klar ist das ganze vielleicht etwas weniger spartig (so nenne ich es mal in Ermangelung eines passenderen Begriffs) und der große Plan scheint gewesen zu sein, etwas mainstreamiger in der Erreichung des Publikums zu werden, aber dennoch gefällt mir der Film ausnahmslos. Es macht Spaß zuzusehen, er unterhält, ist kreativ und wird nicht langweilig. Dass es gegen Ende teils überraschend blutig wird, ist wohl dem Umstand geschuldet, dass beide wohl so ohne jeden Gore-Effekt dann doch nicht wollen. Mir hats absolut gefallen und ich gebe uneingeschränke Kino-Empfehlung.
Olaf (26.04.11): Also mich hat der Film gut unterhalten. Die SF- und Comic-Nerd-Szene ist sehr gut getroffen. Und das ist auch der wichtige Teil des Filmes, den ich gelungen finde. Will der Film "frech" sein? Keine Ahnung. Insofern finde ich es auch nicht zielführend, ihm die fehlende Frechheit vorzuwerfen. Für mich ist "Paul" eine glungene und witzige Komödie über die Comic- und SF-Szene, die zum Schluss für meinen Geschmack ein bisschen zu viel Tote hat. 8 von 10 Lebendmahlzeiten.
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2011