Date Night - Gangster für eine Nacht
Komödie / Action, USA 2010, 88 Minuten, ab 12
Originaltitel: Date Night; Deutschlandstart: 15.04.2010 (20th Century Fox); Regie: Shawn Levy; Produktion: Joseph M. Caracciolo Jr., Shawn Levy u.a.; Drehbuch: Josh Klausner; Musik: Christophe Beck; Kamera: Dean Semler; Schnitt: Dean Zimmerman

mit Steve Carell (Phil Foster), Tina Fey (Claire Foster), Mark Wahlberg (Holbrooke), Taraji P. Henson (Detective Arroyo), Jimmi Simpson (Armstrong), Common (Collins), William Fichtner (DA Frank Crenshaw), Leighton Meester (Katy), Kristen Wiig (Haley Sullivan), Mark Ruffalo (Brad Sullivan), James Franco (Taste), Mila Kunis (Whippit), Bill Burr (Detective Walsh), Jonathan Morgan Heit (Oliver Foster), Savannah Paige Rae (Charlotte Foster) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (20th Century Fox )
Trailer ()
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Schatz, wenn die mich schon flach machen wollen, dann möchte ich doch wenigstens verstehen, warum... Was grinst du denn jetzt so komisch? - Nur so, du bist wirklich süß... Die werden uns nicht... Schatz, ich bin sicher, dass die uns nicht flach machen. - Phil versucht seine Frau zu beruhigen.

Plot: Das Ehepaar Claire (Tina Fey) und Phil Foster (Steve Carell) führen eine Ehe, deren Leidenschaft und Energie irgendwo im Alltagstrott zwischen Arbeit, Kind und nachbarschaftlichem Buchclub verloren gegangen ist. Um wenigstens noch hin und wieder die Romantik-Fassade aufrecht zu erhalten, unternehmen die beiden regelmäßig ihre 'Date Night', einen Abend nur zu zweit im Restaurant. Doch auch dafür fehlt manchmal der Antrieb. Als ein befreundetes Ehepaar die Trennung bekannt gibt, fürchten Claire und Phil, dass es bei ihnen auch bald dazu kommen wird, wenn sie nichts dagegen unternehmen.
So entschließen die beiden sich kurzerhand mal einen romantischen Abend in New York in einem In-Restaurant zu verbringen. Dummerweise haben die beiden keine Reservierung gemacht und so droht der Abend doch noch zu scheitern. Da ergreift Phil die Initiative und erschleicht sich einen Tisch, indem sie sich als das Ehepaar Tripplehorn ausgeben, das nicht erschienen ist. Eine folgenschwere Entscheidung, wie sich herausstellen wird, denn plötzlich haben sie zwei Gangster an den Fersen, die von ihnen einen gestohlenen USB-Stick zurück haben wollen. So beginnt eine rasante Nacht für die Fosters mit Verfolgungsjagden und vielen skurrilen Situationen...

Kritik: Der komödienerfahrene Regisseur Shawn Levy (Nachts im Museum, Im Dutzend billiger) bringt mit Date Night eine Komödie ins Kino, deren Grundzutaten zwar sehr gut sind, aus denen man aber viel mehr hätte machen können. Wenn man den Trailer sieht, der natürlich wie so oft die besten Gags schon im Vorfeld zeigt, könnte man einen temporeichen und pointierten Film vom Feinsten erwarten. Obendrein garniert mit tollen Darstellern.

Diese Erwartungen kann Date Night aber nur bedingt erfüllen. Der Film ist zwar sehr kurzweilig und unterhaltsam, aber die Gag-Granate ist es leider nicht geworden. Die Hauptdarsteller Carell (Jungfrau (40), männlich, sucht) und Fey (30 Rock) geben sich äußerste Mühe und sind in ihren Rollen auch großartig, aber leider will der Funke nicht so ganz überspringen. Das liegt hauptsächlich daran, dass es zwar eine ganze Reihe super guter (Running-)Gags und Dialoge gibt, aber mindestens ebenso viele dämliche und unlustige Dialoge, wo man sich fragt: Was soll das jetzt? Ich denke, dass liegt vermutlich an einer miesen Synchronisation oder aber daran, dass man viele Wortspiele und Dialoge einfach nicht passend ins Deutsche übertragen kann. Da ich die Originalversion jedoch nicht kenne, kann ich darüber nur mutmaßen. Es könnte ja auch sein, dass die Sachen im Original auch einfach nur dumm sind bzw. nicht meinen Humor-Geschmack bedienen.
So lebt der Film hauptsächlich vom Hauptdarsteller-Paar und einigen tollen Nebendarstellern wie Mark Wahlberg und William Fichtner. Diese überzeugen und machen den Film neben der bisweilen tollen Situations- und Slapstick-Komik durchaus sehenswert, aber über gutes Mittelmaß kommt der Film definitiv nicht hinaus. Da hab ich wirklich viel mehr erwartet. Ich rate, auf die DVD-Auswertung zu warten.

Fazit: Date Night ist eine mäßig witzige, aber sehr temporeiche und kurzweilige Komödie, die von dem gut harmonierenden Hauptdarsteller-Duo und der pointierten Situationskomik lebt. Leider gibt es aber zu viele Rohrkrepierer bei den Gags, was allerdings an der deutschen Synchro liegen könnte. Also vielleicht besser in der OV auf DVD angucken. So gibt es leider nur 6 von 10 nächtliche Fahrten mit dem Boot.

Sebastian Schwarz
22.04.2010

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten16%
Mieserabel9%
Schwach7%
Hatte leichte Schwächen8%
Naja geht so9%
War okay12%
Gut9%
Sehr gut6%
Absolut hervorragend9%
Bester Film aller Zeiten11%

463 Stimmen
Schnitt: 5.2
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Noch keine Kommentare vorhanden.
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2010