The Limits of Control
Drama, USA 2009, 117 Minuten, ab 12
Originaltitel: The Limits of Control; Deutschlandstart: 28.05.2009 (Tobis); Regie: Jim Jarmusch; Produktion: Jon Kilik, Yukie Kito u.a.; Drehbuch: Jim Jarmusch; Musik: Boris; Kamera: Christopher Doyle; Schnitt: Jay Rabinowitz

mit Isaach De Bankolé (Geheimnisvoller Fremder), Alex Descas (Kreole), Jean-François Stévenin (Franzose), Óscar Jaenada (Kellner), Luis Tosar (Violine), Paz de la Huerta (Nackte Frau), Tilda Swinton (Blonde Frau), Youki Kudoh (Molekül), John Hurt (Gitarre), Gael García Bernal (Mexikaner), Hiam Abbass (Fahrer), Bill Murray (Amerikaner), Héctor Colomé (Zweiter Amerikaner) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Tobis )
Trailer ()
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4
Der Fremde.
Der Fremde bekommt seinen Auftrag. Der Fremde tauscht mit der Blondine Informationen aus. Die Nackte im Hotelzimmer des Fremden.

Gehen Sie zu den Türmen. Gehen Sie in das Café. Warten Sie ein paar Tage. Und achten Sie auf die Geige. - Der geheimnisvolle Fremde bekommt seinen Auftrag.

Plot: Ein geheimnisvoller Fremder (Isaach De Bankolé) trifft sich an einem Flughafen irgendwo in Europa mit seinen Auftraggebern. Er wirkt wie ein amerikanischer Gangster: schwarz, gekleidet mit einem Maßanzug, zurückhaltend und beobachtend. Die zwielichtigen Auftraggeber erklären ihm in einem Sprachkauderwelsch das Nötigste und überreichen ihm einen Koffer und ein Schlüsselbund. Der Fremde reist nach Spanien, anscheinend, um den Auftrag zu erledigen. Um was es sich dabei genau handelt, bleibt aber im Dunkeln. An jeder Station seiner Reise werden Streichholzschachteln mit gleichem Aufdruck ausgetauscht, die in der Regel eine mysteriöse Zeichenkombination enthalten. Die Gespräche zwischen den Personen wirken bedeutungsschwanger, bleiben aber unverständlich.

Kritik: Schon immer war in den Filmen von Jim Jarmusch die stringente Form ein wichtiger Teil der Inszenierung. - Das war auch in den Filmen so, die noch narrativ waren und dem Zuschauer eine mehr oder weniger abgeschlossene Geschichte erzählen wollten. Zum Beispiel in Dead Man (1995), Ghost Dog (1999) oder Broken Flowers (2005).

The Limits of Control ist formal wie ein Road Movie inszeniert. Der Fremde begegnet dabei immer wieder neuen Personen, meist laufen diese Begegnungen in immer wieder kehrenden Ritualen (Zigarettenschachteln, zwei Espressi...) ab. All dies wirkt immer sehr bedeutungsschwanger und mysteriös, die Bedeutung bleibt aber im Dunklen und ergibt keine zusammenhängende Geschichte.
Der Fremde wirkt immer sehr konzentriert, sehr kontrolliert. So wie er sich, wenn er ein Museum besucht, immer nur ein Bild anschaut, konzentriert er sich auch bei seiner Arbeit. Dazu gehört: keine Waffen, keine Handys, kein Sex. Zur großen Enttäuschung der Nackten Frau (Paz de la Huerta) die ihn mehrfach zu verführen oder auch nur abzulenken versucht.
Der Film scheint sich auch nur auf wenige Dinge zu konzentrieren: die Inszenierung, die Musik, die Bildgewalt der Drehorte... Auf jeden Fall gehört das Story-Telling nicht dazu. Und so bleibt Sinn und Zweck der Handlung im Dunkeln - aber auch, was überhaupt passiert. Komischerweise wirkt das während des Filmes durchaus nicht langweilig, nur nach der Schlussklappe hinterlässt es einen schalen Beigeschmack
.

Fazit: Mysteriös und unverständlich mit starken Bildern aber Schwächen beim Storytelling. 6 von 10 Bohemiens.

Olaf Scheel
14.07.2009

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten13%
Mieserabel8%
Schwach12%
Hatte leichte Schwächen8%
Naja geht so9%
War okay10%
Gut9%
Sehr gut8%
Absolut hervorragend8%
Bester Film aller Zeiten10%

362 Stimmen
Schnitt: 5.3
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Noch keine Kommentare vorhanden.
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2009