Drag Me to Hell
Horror, USA 2009, 99 Minuten, ab 16
Originaltitel: Drag Me to Hell; Deutschlandstart: 11.06.2009 (Universal); Regie: Sam Raimi; Produktion: Sam Raimi, Ivan Raimi u.a.; Drehbuch: Sam und Ivan Raimi; Musik: Christopher Young; Kamera: Peter Deming; Schnitt: Bob Murawski

mit Alison Lohman (Christine Brown), Justin Long (Clay Dalton), Lorna Raver (Mrs. Ganush), Dileep Rao (Rham Jas), David Paymer (Mr. Jacks), Adriana Barraza (Shaun San Dena), Chelcie Ross (Leonard Dalton), Reggie Lee (Stu Rubin), Molly Cheek (Trudy Dalton), Bojana Novakovic (Ilenka Ganush), Kevin Foster (Milos), Alexis Cruz (Farmarbeiter), Ruth Livier (Ehefrau des Farmarbeiters), Shiloh Selassie (Sohn des Farmarbeiters), Flor de Maria Chahua (junge Shaun San Dena) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Universal )
Trailer ()
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Ich hab dich besiegt, du altes Miststück! - Christine freut sich zu früh.

Plot: Als die ehrgeizige Bankangestellte Christine (Alison Lohman) einer alten Zigeunerin (genial abscheulich: Lorna Raver) einen Zahlungsaufschub ihrer fälligen Hypothekenzahlung verwehrt, belegt die unheimliche Frau sie mit einem bösen Fluch. Innerhalb von drei Tagen soll sie von einem Dämon gepeinigt und anschließend ins Höllenfeuer hinab gezogen werden. Während ihr Freund (Justin Long) den düsteren Prophezeiungen eines indischen Wahrsagers, den Christine in ihrer Verzweiflung aufsucht, zunächst kritisch gegenübersteht, muss er sich doch bald eingestehen, dass zunehmend seltsame Dinge mit seiner Freundin geschehen.
Kann eine Geisterbeschwörerin, die vor Jahren bereits im Kampf an eben jenem grauenvollen Dämon gescheitert ist, dieses Mal helfen?

Kritik: Mit dem schönen Genrefilm Drag Me to Hell kehrt Regisseur Sam Raimi, zuletzt unter anderem mit der Spiderman-Trilogie erfolgreich, zu seinen B-Movie-Anfängen á la Tanz der Teufel zurück und verschafft in Zeiten des weltweiten Finanzkollaps all jenen Zuschauern Genugtuung, die nur zu gerne die Banker verfluchen möchten.
Der eklige Splatterfaktor ist bei Raimi im Vergleich zu seinen frühen Horrorfilmen inzwischen weitestgehend getilgt und einer rasant-unterhaltsamen Schauermär gewichen, deren Personal sich ganz klassisch aus den erprobten Genre-Figuren rekrutiert: eine Unheil bringende Zigeunerin, eine überforderte mexikanische Geisterbeschwörerin, ein teuflischer Dämon sowie eine attraktive Heldin, der wahrlich Schreckliches widerfährt und die im Angesicht ihres drohenden Untergangs über sich hinaus wachsen muss.

Hintergründig geht es vor allem, ebenfalls genretypisch, um den Einbruch des irrational Unheimlichen in eine nur scheinbar heile Welt. Exemplarisch ist hierfür der Auftritt der verwahrlosten Mrs. Ganush, die in ihrem desolaten Hygienezustand mit verfaultem Gebiss, schleimigem Mundausfluss und dreckstarrenden gelben Klauen-Fingern eine personifizierte Irritation innerhalb des von steril-sauberer Diskretion geprägten Großraumbüros der Bank verkörpert. Diese Szene ist derart großartig, dass es im Folgenden schon genügt, lediglich das ramponierte Schrottauto der alten Dame ins Bild zu setzen, um dem Zuschauer einen eisigen Schauer über den Rücken zu jagen.
Derart subtil wie beispielsweise die über Wände und Decken geisternden Schattengestalten, die ihre Wirkung nicht verfehlen, funktioniert der Horror in Drag Me to Hell dann aber doch nicht immer. Als wäre sich Raimi seiner Sache mitunter nicht so sicher, unterlegt er die dämonischen Attacken auf die bedauernswerte Alison Lohman zumeist mit den leider gern genutzten, übersteuerten Ton-Effekten, die ein zu simpler Kniff sind, da wohl jeder Zuschauer instinktiv zusammenzuckt, wenn ihm in einem Moment der spannungsvollen Stille krawumm-mäßig die Ohren weggeblasen werden. So was hat der Film gar nicht nötig, da er mit der wundervollen Lorna Raver einen derartigen Trumpf im Ärmel hat, der auch ohne akustische Begleitung für Angst und Schrecken sorgt. Dagegen können die um den Séance-Tisch schwebenden Gruselwesen, mit den obligatorischen Computer-Effekten generiert, glatt einpacken.

Fazit: Lustvoll ironischer B-Schocker mit exzellenter Bösewichtin, der den subtilen Grusel etwas vernachlässigt, dafür aber effektvoll in die Magengrube zielt: 8 von 10 verhängnisvoll verwehrte Bankkredite!

Dominik Rose
12.06.2009

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten13%
Mieserabel8%
Schwach9%
Hatte leichte Schwächen10%
Naja geht so8%
War okay9%
Gut9%
Sehr gut9%
Absolut hervorragend8%
Bester Film aller Zeiten11%

1185 Stimmen
Schnitt: 5.3
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Olaf (25.06.09): Mir würde vermutlich schon der "tödliche Atem" reichen... :-)
Dominik (25.06.09): Olaf, wenn DIESE alte gebrechliche Frau dir in einer kleinen Kölner Gasse nach Einbruch der Dunkelheit auflauert, ihre Klaue auf deine Schulter legt, einen dämonischen Zigeuner-Fluch hervorstößt und dich dabei mit ihrem irren Glasauge-Blick fixiert, dann will ich erleben, dass du dich NICHT fürchtest... ;-)
Olaf (24.06.09): Okay, ein ganz nettes Horror-Streifchen. Mehr aber auch nicht. - Nach meiner Ansicht krank der Film daran, dass man den "Hauptgegner" eigentlich so richtig nicht zu Gesicht bekommt und ich mich vor alten, gebrechlichen Frauen nicht so sehr fürchten kann, auch wenn sie eine Menge Sabber verteilen; und das Hauptdarsteller-Pärchen war mir nicht so richtig sympathisch (nicht erst seit der Sache mit der Katze), im Gegenteil: sie waren eigentlich beide ganz schöne Nervensägen. - Aus diesem Grund kann ich - trotz mehrerer schöner Schock-Effekte - leider nur 6 von 10 erste Begegnungen mit der Schwiegermutter geben.
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2009