16 Blocks
Action/Thriller, USA 2006, 102 Minuten, ab 12
Originaltitel: 16 Blocks; Deutschlandstart: 20.04.2006 (Warner Bros.); Regie: Richard Donner; Produktion: D.J. Carson, Bruce Willis u.a.; Drehbuch: Richard Wenk; Musik: Klaus Badelt; Kamera: Glen MacPherson; Schnitt: Steve Mirkovich

mit Bruce Willis (Jack Mosley), Mos Def (Eddie Bunker), David Morse (Frank Nugent), Jenna Stern (Diane Mosley), Casey Sander (Captain Gruber), Cylk Cozart (Jimmy Mulvey), David Zayas (Robert Torres), Robert Racki (Jerry Shue), Patrick Garrow (Touhey), Steve Nuke (FBI Agent), Sasha Roiz (Kaller), Conrad Pla (Ortiz), Hechter Ubarry (Maldonado), Richard Fitzpatrick (Deputy Commissioner Wagner), Peter McRobbie (Mike Sheehan) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Warner Bros. )
Trailer (Warner Bros. )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Hey, Jack, Jack Mosley, Wieso haben Sie das getan? - Was getan? - Auf den Cop geschossen. Cops schießen nicht auf andere Cops. ... Jedenfalls nicht für so 'ne Null-Nummer wie mich. - Eddie und Jack..

Plot: Jack Mosley (Bruce Willis) ist ein abgehalfterter, alternder Cop ohne Elan, der den Tag nur noch mit einer Flasche Alkohol übersteht. Für ihn heißt es nur noch, den Arbeitstag mit so wenig Mühe und Aufwand wie möglich zu überstehen. Dazu kommt noch, dass Jack ein lahmes Bein hat und sich sowieso nur noch in einem langsameren Tempo bewegen kann. Als es eines Tages kurz vor Dienstschluss ist, bekommt er plötzlich noch den Auftrag, einen Zeugen vom Polizeirevier zum Gerichtsgebäude, welches sich 16 Blocks entfernt befindet, zu bringen, weil ein Kollege durch einen Stau verhindert ist. Eigentlich ein Routinejob, doch Jack ist das auch schon zu viel. Widerwillig holt er den Zeugen Eddie Bunker (Mos Def) ab.
Dieser nervt ihn mit seinem andauernden Gerede aber schnell so sehr, dass Jack an seinem üblichen Spirituosen-Geschäft anhält, um sich eine Flasche zu besorgen. Als er im Laden ist, versucht ein Killer den Zeugen Eddie im Polizeiauto zu erschießen, was Jack, der gerade noch rechtzeitig hinzukommt, durch Erschießen des Killers verhindern kann. Doch es war nicht der einzige Killer, der auf Eddie angesetzt war, und so beginnt eine Hetzjagd durch New York, bei der sich herausstellt, dass viel mehr hinter der ganzen Sache steckt, als zunächst angenommen...

Kritik: Richard Donner, der Regisseur der Lethal Weapon-Actionfilm-Reihe, hat mit 16 Blocks nach seinem letzten nicht so gelungenen Film Timeline endlich wieder einen Action-Thriller inszeniert, bei dem Bruce Willis wieder mal in seiner Paraderolle als einsamer Held, der zur falschen Zeit am falschen Ort ist, zu sehen ist.

Das Thema des Films ist nicht neu, denn bereits 1977 drehte Clint Eastwood den Film Der Mann, der niemals aufgibt mit sich selbst in der Hauptrolle, der nach einem ähnlichen Schema abläuft.
Die Handlung von 16 Blocks verläuft, ähnlich wie bei dem Film Gegen die Zeit und bei der Serie 24, fast in Echtzeit, was die Spannung des Films sehr erhöht. Im Übrigen setzt der Film sowieso eher auf Spannung und die beiden Hauptdarsteller, als auf humorige Unterhaltung, wie es bei den Lethal Weapon-Filmen der Fall ist. Dennoch gibt es auch eine ganze Reihe Schmunzler im Film.
Bruce Willis ist wie immer einfach spitze. Er verkörpert den alternden, abgehalfterten Cop, der noch einmal voll aufdreht, so gut und überzeugend, dass besonders Willis-Fans, aber auch alle anderen Zuschauer, begeistert sein dürften. Mos Def überzeugt ebenfalls in seiner Rolle, auch wenn er und sein andauerndes Gelaber bisweilen sehr nervig sind. Aber gerade das ist auch so beabsichtigt, denn Def spielt nun mal einen Charakter, der dem Cop Mosley mit seiner Art zunächst ziemlich auf die Nerven geht.
Wie man es von Richard Donner und Bruce Willis in einem Action-Thriller erwarten darf, bietet 16 Blocks jede Menge Schusswechsel, Autoverfolgungsjagden und andere Actioneinlagen. Es ist zwar nichts wirklich Neues dabei und nach mehreren Staffeln 24 ist der Zuschauer in dieser Beziehung auch schon gesättigt und abgestumpft, aber trotzdem ist 16 Blocks solide inszeniert, unterhält sehr gut und ist wirklich zu empfehlen.

Fazit: 16 Blocks ist ein gelungener Action-Thriller, der besonders Bruce Willis-Fans ansprechen wird, aber auch jedem anderen, der gerne Action-Thriller sieht, gefallen dürfte. Wirklich Neues bietet der Film nicht, aber er unterhält vortrefflich. 8 von 10 Rezepten für Geburtstagstorten.

Sebastian Schwarz
24.04.2006

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten15%
Mieserabel8%
Schwach9%
Hatte leichte Schwächen9%
Naja geht so12%
War okay8%
Gut9%
Sehr gut10%
Absolut hervorragend7%
Bester Film aller Zeiten9%

784 Stimmen
Schnitt: 5.2
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Dirk (13.10.06): Gott, was für ein Scheißfilm. Langeweile von Anfang bis Ende. Hätte mir gewünscht, wenn die Bullen den Gutmenschen Bruce endlich umlegen würden.
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2006