Bowfingers große Nummer

Komödie, USA 1999, 96 Minuten, ab 6
Originaltitel: Bowfinger; Deutschlandstart: 28.10.99 (UIP); Regie: Frank Oz; Produktion: Brian Grazer(Universal); Drehbuch: Steve Martin; Musik: David Newman; Kamera: Ueli Steiger; Ausstattung: Jackson DeGovia; Schnitt: Richard Pearson; Kostüme: Joseph G. Aulisi

mit Steve Martin (Bowfinger), Eddie Murphy (Kit Ramsey / Jiff Ramsey), Heather Graham (Daisy), Christine Baranski (Carol), Jamie Kennedy (Dave), Barry Newman (Kits Agent), Adam Alexi-Malle (Afrim), Kohl Sudduth (Slater), Terence Stamp (Terry Stricter), Robert Downey jr. (Jerry Renfro)

Internet Movie Database (de/us)
Offizielle Homepage (UIP de)


Plot: Wie dreht man einen großen Kinofilm ohne Geld? Diese Frage beschäftige den mittellosen Filmproduzenten Bobby Bowfinger (Steve Martin) schon lange. Doch jetzt wo ihm ein seiner Meinung nach geniales Drehbuch in die Hände fällt ist Initiative angesagt.
Tatsächlich gelingt es ihm einen einflussreichen Produzenten zu überreden, den Film zu finanzieren. Die Bedingung: Der angesagte Actionstar Kit Ramsey (Eddie Murphy) soll die Hauptrolle spielen.
Der exzentrische Star und UFO-Gläubige Ramsey wirft Bowfinger aber hochkant raus. Da hat Bowfinger eine geniale Idee: Er will Ramsey einfach ohne dessen Zustimmung mitspielen lassen. Er wird heimlich gefilmt und in den Film reingeschnitten.
Bowfinger kratzt sein letztes Geld zusammen, besorgt sich die "beste Crew, die er kriegen kann" und fängt an zu drehen. Kit Ramsey wundert sich wenig später natürlich darüber, dass ihn auf der Strasse, im Restaurant, beim Shopping ständig merkwürdig gekleidete Personen mit irgenwelchem unverständlichen Zeug vollquatschen. Er fängt an durchzudrehen.

Kritik: Eigentlich sollte Bowfinger vermutlich eine messerscharfe, bissige Satire über das Filmbusiness, über Stars und über die bedingungslose Liebe zum Film werden, aber dafür ist er viel zu zahm geworden. So bleibt er weit hinter den thematisch ähnlichen Filmen Ed Wood und vielleicht auch Get Shorty zurück.
Was bleibt ist eine ganz nette Komödie, die für gute Lacher sorgt und einige schöne Handlungsstränge enthält.
Wenn Bowfinger sich seine Crew direkt an der mexikanischen Grenze besorgt, oder sich die Jung-Darstellerin Daisy (Heather Graham) systematisch mit vollem körperlichen Einsatz ihre Karriere erarbeitet, blitzt kurz das Potential dieses Filmes auf. Wenn man sich aber Hollywood-Wirklichkeit ansieht, beispielsweise die Vita von Stars wie Michelle Pfeiffer, an die die Rolle der Daisy mich stark erinnert, dann wird einem klar, dass dieser Film näher an der Realität ist, als ihm gut tut.

Fazit: Satire ohne Biss, aber als Komödie ganz unterhaltsam. 7 von 10 außerirdischen Übergriffen

Olaf Scheel
18.10.99

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten16%
Mieserabel9%
Schwach10%
Hatte leichte Schwächen9%
Naja geht so8%
War okay9%
Gut8%
Sehr gut9%
Absolut hervorragend10%
Bester Film aller Zeiten8%

841 Stimmen
Schnitt: 5.1
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch


Leser-Kommentare:
Siegfried (09.06.02): MEine ERwartungen waren allemal höher!
Octoate: Wer Steve Martin kennt, der kennt auch seinen Humor. Ein recht solider Film mit einem endlich mal wieder komischen Eddie Murphy. Alles in allem war er einen Besuch wert. Wertung: 7
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 1999