Zum Teufel mit der Seele


Satire, Australien 1997, 84 Minuten, ab 6
Originaltitel: A Little Bit of Soul; Regie: Peter Duncan; Produzenten: Peter Duncan, Simon Martin, Martin McGrath, Peter J. Voeten; Drehbuch: Peter Duncan; Musik: Nigel Westlake; Kamera: Martin McGrath; Ausstattung: Tony Campbell; Schnitt: Simon Martin; Kostüme: Terry Ryan; Ton: Chris Alderton
mit Geoffrey Rush (Godfrey Usher), David Wenham (Dr. Richard Shorkinghorn), Frances O'Connor (Kate Haslett), Heather Mitchell (Grace Michael), John Garden (Dr. Sommerville)
Internet Movie Database


Plot: Dr. Richard Shorkinghorn (David Wenham) ist Wissenschaftler aus Berufung und hat sich kein geringeres Forschungsgebiet als die Unsterblichkeit ausgesucht. Natürlich muß man dafür Untersuchungen an Hühnern vornehmen, und die sind teuer. Umso schöner, daß ihm die solvente Michael Foundation Forschungsgelder anbietet. Zum Kennenlernen wird er auf den Landsitz der Vorsitzenden Grace Michael (Heather Mitchell), Gattin des Schatzkanzlers, eingeladen. Zu seiner Überraschung trifft er dort seine ehemalige Assistentin und Geliebte Kate Haslet (Frances O'Connor), die zur Konkurrentin um Entdeckerruhm und Geld geworden ist. Leider versteht sich Kate auf Anhieb bestens mit der Gastgeberin, während Richard sich unbeholfen mit dem leicht debil wirkenden Hausherrn beschäftigen muß.
Die Situation ändert sich erst, als eines morgens plötzlich eine grausam zugerichtete Leiche im Bad aufgefunden wird. Die Gastgeber outen sich als harmlose, völlig mißverstandene Satanisten, die mit diesem angeblichen Selbstmord natürlich nichts zu tun haben. Bei den zunächst schockierten Hühnerforschern siegt aber die Gier über die Moral und man handelt einen umfangreichen Deal zum Wohle der Forschung aus.

 

Kritik!? Sneak-Previews haben den Vorteil, daß man durch sie in Filme kommt, in die man sonst vielleicht gar nicht gegangen wäre. Natürlich ist dies Gleichzeitig auch ihr Nachteil. So wie in diesem Fall. Der australische Regisseur Peter Duncan versucht sich hier an einem Genre-Mix aus Komödie, Horror- und Gerichtsfilm mit keinem geringeren Thema als dem Verkauf der Seele nach Faust-Art. Leider waren die Geldmittel der Low-Budget-Produktion wohl so knapp bemessen, daß man alles, was teuer geworden wäre streichen mußte: Gute Schauspieler, gute Dialogschreiber, interessante Sets, Action. Die Spritzigkeit der Dialoge erreicht mühelos Daily-Soap-Niveau. - Vielleicht war es ja auch einfach nicht meine Art von Humor, aber mehr als zweimal lächeln konnte ich in dieser Satire nicht. - Stattdessen sitzt man als Zuschauer in der Vorführung und denkt: Irgendwann muß doch mal was passieren! Die Handlung plätschert dahin, dann passiert ein Mord und danach plätscherts wieder. Von Spannungsbogen keine Spur. So bleibt Zum Teufel mit der Seele ein Kammerspiel, daß meiner Meinung nach höchstens für das Fernsehen geeignet gewesen wäre.

Fazit: Für diesen Film würde ich meine Seele nicht verkaufen. Teuflisch schlecht! 2 von 10 gelungenen Pointen

Olaf Scheel
30.06.98

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten14%
Mieserabel9%
Schwach9%
Hatte leichte Schwächen12%
Naja geht so7%
War okay9%
Gut8%
Sehr gut10%
Absolut hervorragend10%
Bester Film aller Zeiten8%

706 Stimmen
Schnitt: 5.2
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch


© Augenblick! 1998