Volcano


Action, USA 1997, 105 min, ab 12
Originaltitel: Volcano; Regie: Mick Jackson; Drehbuch: Jerome Armstrong, Billy Ray; Kamera: Theo van de Sande
mit Tommy Lee Jones (Mike Roark), Anne Heche (Dr. Amy Barnes), Don Cheadle (Emmit Reese), Gaby Hoffmann (Kelly Roark), Keith David (Lt. Fox), Jacqueline Kim (Dr. Jaye Calder), John Corbett (Norman Calder)
Eintrag in der Cardiff Filmdatenbank
Offizielle Homepage bei Fox

Zum Inhalt: Samstag 04.10.97 Atrium/Bielefeld. Ja, Los Angeles ist ein heißes Pflaster. Man muß sich nicht nur mit Erdbeben rumschlagen ("Oh, das Nachmittagsbeben kam heute aber früh!"), sondern neuerdings auch noch mit merkwürdigen Naturerscheinungen, die Kanalarbeiter zum Kochen bringen. Mike Roark (Tommy Lee Jones) ist Chef des örtlichen Katastrophenschutzes und mit seinem Beruf verheiratet. Er ist alleinerziehender Vater und wollte eigentlich ein paar Urlaubstage mit seiner Tochter verbringen. Aber als er von den neuesten Ereignissen hört, ist ihm sofort klar: Hier geht etwas vor, das die ganze Stadt bedroht, und nur mit seiner Hilfe ist sie noch zu retten. Er bittet die Geologin Amy Barnes um Mithilfe, und diese stellt die abenteuerliche Theorie auf, daß es sich um Lava handeln könnte, die durch eine Erdspalte nach oben drückt. Keiner der Offiziellen kann sich mit dieser Vermutung anfreunden, aber schon am nächsten Tag beginnt die Katastrophe...

Kritik!? Dieser Film ist eigentlich über jede Kritik erhaben. Er enthält einfach alles, was ein Katastrophenfilm haben muß. Und eins ist sicher: Wenn du irgendein Klischee aus diesen Filmen kennst, Volcano wird es enthalten.

Männer werden zu Helden, Frauen zu Krankenschwestern, pubertierende Töchter, die sich - iiiih - gestern noch die Nase piercen lassen wollten, werden zu verantwortungsvollen Mitgliedern der Gesellschaft. Alle Arschlöcher kriegen einen reingewürgt. Die, die es vorher angeblich besser wußten, kommen heldenhaft um. Der obligatorische Hund (siehe Dante's Peak und Twister) wird wieder gerettet. (Das war meiner Meinung nach das gemeinste an Lost World. Hier wurde der Hund von einem T-Rex verspeist.) Soziale Barrieren werden bei der gemeinsamen Rettung der Stadt überwunden.
Der ganze Film kommt mit einem Geräusch aus: Einem wummernden, dröhnenden Beben, daß dts sei Dank, für die nötige Atmosphaere sorgt. (Setzt euch unbedingt in die Mitte des Kinos - obwohl, das wird euch beim Capitol2 auch nicht viel nutzen.) Insgesamt gesehen ist Volcano ein hervorragender Trashfilm, der, wenn man in der richtigen Stimmung ist, für eine Menge Vergnügen sorgt. Mein Tip: Nehmt viel Bier mit in die Vorstellung

Fazit: Mit dem richtigen Alkoholpegel ist Volcano ein Heidenspaß. Man sollte aber nicht versuchen den Film ernst zu nehmen. 5 von 10 Lavabomben

Olaf Scheel
06.10.97

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten20%
Mieserabel9%
Schwach6%
Hatte leichte Schwächen7%
Naja geht so9%
War okay11%
Gut9%
Sehr gut9%
Absolut hervorragend6%
Bester Film aller Zeiten9%

143 Stimmen
Schnitt: 4.9
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch


© Augenblick! 1997