L. A. Confidential


Thriller, USA 1997, 138 min, ab 16
Originaltitel: L. A. Confidential, Regie: Curtis Hanson
mit Kevin Spacey (Jack Vincennes), Russell Crowe (Bud White), Guy Pearce (Ed Exley), James Cromwell (Dudley Smith), David Strathairn (Pierce Patchett), Kim Basinger (Lynn Bracken), Danny DeVito (Sid Hudgeons)
Internet Movie Database (US)
Offizielle Homepage

Zum Inhalt: L. A. in den fünfziger Jahren. Nach dem Weltkrieg befindet sich die Stadt in einem rasanten Aufschwung. Doch hinter der glizernden Fassade des Glamour erreichen auch Korruption und Verbrechen eine Blütezeit. Im Dickicht von Showbiz und Verbrechen jagen die Polizisten Vincennes, White und Exley nach Erfolg, Rache und Gerechtigkeit. Dabei unterscheiden sich die Arbeitsweisen der drei so stark, daß sie zu Konkurrenten und Feinden werden.
Jack Vincennes ist ein abgeklärter Bulle, der längst seine Ideale vergessen hat. Wichtig ist ihm nur noch die Nähe zur Glitzerwelt durch die Mitarbeit bei der Serie "Badge of Honor". Durch die Zusammenarbeit mit dem zwielichtigen Journalisten Hudgeons und seinem Hush-Hush-Magazine bessert er seine Pansionskasse etwas auf. Bud White ist nicht gerade ein Taktiker. Mit beiden Fäusten zeigt er den Ganoven, wie seine Form von Gerechtigkeit aussieht. Ed Exley ist ein karieregeiler Cop, der sich buchstabengetreu an die Dienstvorschrift hällt und es sich dadurch mit seinen Kollegen verdirbt.
Bei einem Massakker in der Nite Owl Bar bei dem auch Whites Partner getötet wird, sind die drei gezwungen zusammenzuarbeiten. Schnell sind die Täter ausgemacht: Drei Schwrze haben den Überfall begangen. Sie werden gestellt und bei einem Feuergefecht erschossen. Aber die Hintergründe bleiben im Dunkeln. White, Vincennes und Exley ermitteln unabhängig von einander weiter und stoßen auf einen Sumpf von organisiertem Verbrechen und Verrat. Längst schon befinden auch sie sich in Gefahr.
Kritik!? Trotz seiner stolzen 138 Minuten ist L. A. Confidential nicht eine Minute langweilig. Der Plot fesselt vom Anfang bis zum Ende. Die Spannung ergibt sich dabei vor allem aus dem kompliziertem Beziehungsgeflecht der zahlreichen Hauptfiguren - fast schon untypisch für moderne Filme ist es kaum möglich, die Handlung in ein paar kurzen Sätzen zusammenzufassen. Keiner der Charaktere wirkt platt und die hervorragenden Darsteller geben den Figuren Leben. Ein gutes Namensgedächtnis ist dabei in der Mitte des Filmes von Vorteil. Curtis Hanson gelingt es eine düstere Atmosphaere des Nachkriegs-Hollywood zu zeichnen, wo vieles nicht so ist wie es scheint. Geheimnisvolle Personen tauchen auf und verschwinden und unter manchem Stuhl wartet eine Bombe oder ein Fotograph auf den, der sich darauf setzt.

Fazit: Chinatown hat endlich einen würdigen Nachfolger gefunden. Film-Noir vom Feinsten. 9 von 10 Gangsterkutschen

Nachtrag: Der Film bekam bei der diesjährigen Oscarverleihung den Award für das beste adaptierte Drehbuch. Kim Basinger konnte den Oscar für die beste weibliche Nebenrolle nach Hause tragen. Nominiert war L.A.Confidential noch in sieben weiteren Kategorien, konnte sich aber gegen den Abräumer Titanic nicht durchsetzen.

Olaf Scheel

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten24%
Mieserabel10%
Schwach10%
Hatte leichte Schwächen12%
Naja geht so7%
War okay7%
Gut5%
Sehr gut6%
Absolut hervorragend8%
Bester Film aller Zeiten6%

106 Stimmen
Schnitt: 4.4
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch


Leser-Kommentare:
Noch keine Kommentare vorhanden.
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 1997