Unknown Identity
Thriller, USA / Deutschland / Großbritanien / Japan / Kanada 2011, 113 Minuten, ab 12
Originaltitel: Unknown; Deutschlandstart: 03.03.2011 (Kinowelt); Regie: Jaume Collet-Serra; Produktion: Leonard Goldberg, Joel Silver u.a.; Drehbuch: Oliver Butcher, Stephen Cornwell; Kamera: Flavio Martinez Labiano; Schnitt: Timothy Alverson; Musik: John Ottman, Alexander Rudd

mit Liam Neeson (Dr. Martin Harris), Diane Kruger (Gina), Bruno Ganz (Ernst Jürgen), January Jones (Elizabeth Harris), Aidan Quinn (Harris Doppelgänger), Frank Langella (Rodney Cole), Sebastian Koch (Professor Leo Bressler), Eva Löbau (Gretchen Erfurt), Oliver Schneider (Smith), Karl Markovis Dr. Farge), Stipe Erceg (Jones), Mido Hamada (Prinz Shada), Clint Dyer (Biko) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Kinowelt )
Trailer ()
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4
Das Taxi stürzt von der Berliner Oberbaumbrücke.
Elisabeth Harris erkennt Martin nicht wieder. Endlich hat Harris die Taxifahrerin Gina gefunden. Martin Harris in Bedrängnis.

Ich bin Dr. Martin Harris. - Oder doch nicht?

Plot: Der amerikanische Wissenschaftler Dr. Martin Harris (Liam Neeson) reist gemeinsam mit seiner Frau Elizabeth (January Jones) nach Berlin, um dort auf einem Kongress einen Vortrag zu halten. In ihrem Hotel angekommen, stellt Harris fest, dass er offenbar seine Aktentasche am Flughafen vergessen hat. Schnell steigt er in ein Taxi und macht sich auf die Suche nach seiner Tasche. Auf dem Weg zum Aiport verunglückt das Fahrzeug jedoch. Harris entkommt nur durch das beherzte Eingreifen seiner Taxifahrerin Gina (Diane Kruger) dem Tod und wacht vier Tage später im Krankenhaus wieder auf. Dort informiert man ihn darüber, dass er im Koma gelegen habe und keine Ausweispapiere bei sich gehabt hätte. Daher konnte auch noch niemand von seinem schweren Unfall informiert werden. Harris kämpft seitdem mit einigen Gedächtnislücken und kann sich nicht mehr genau an alles erinnern, was vorgefallen ist. In der Hoffnung, dass seine Frau wieder mehr Licht ins Dunkle bringen kann, kehrt er in sein Hotel zurück. Doch dort wartet bereits eine unangenehme Überraschung auf ihn. Ein anderer Mann hat inzwischen seinen Platz eingenommen und behauptet, dass er Dr. Martin Harris wäre. Zudem erkennen ihn weder seine Frau noch die Mitarbeiter des Hotels wieder. Es gibt keinen Beweis für seine wahre Identität. Langsam beginnt Harris an seinem Verstand zu zweifeln und fragt sich, ob er wirklich nicht der ist, der er zu sein glaubt. Doch als sich plötzlich ein Killer an seine Fersen hängt, wird ihm eindeutig klar, dass hier ein falsches Spiel gespielt wird. Gemeinsam mit der Taxifahrerin, die ihm das Leben gerettet hat und dem ehemaligen Stasi-Agenten Jürgen (Bruno Ganz) versucht Harris den Betrügern auf die Schliche zu kommen.

Kritik: Liest man die Inhaltsangaben zu Unknown Idenity so hat man das Gefühl, dass sich der Film bei zahlreichen anderen Hollywood-Vorbildern wie etwa Frantic oder Das Netz bedient und diese alle zu einem neuen Einheitsbrei zusammenmischt. Vor allem das Motiv des Mannes ohne Namen, dem seine Identität gestohlen wird, ist inzwischen mehr als altbacken. Doch allen Befürchtungen zum Trotz ist Unknown Identity kein 08/15-Thriller geworden, sondern ein durchaus unterhaltsamer und auch spannender Film, der von der ersten bis zur letzten Minute zu fesseln weiß.

Dies liegt zum einen an der stimmigen Story, die nicht zu dick aufträgt und den Zuschauer mehr als einmal an der Nase herumführt. Zum anderen ist es Regisseur Jaume Collet-Serra gelungen, das Verwirrspiel handwerklich sicher, geradlinig und packend in Szene zu setzen. Das Publikum leidet mit dem Opfer Martin Harris mit und kann dessen Selbstzweifel und die Verwirrung sehr gut nachempfinden. Die eine oder andere Verfolgungsjagd mag zwar etwas übertrieben wirken, ist aber angesichts des Gesamtbildes zu verschmerzen. Liam Neeson, früher vor allem Charaktermime (man denke an Schindlers Liste), scheint in den letzten Jahren Gefallen am Actiongenre gefunden zu haben und liefert auch in Unknown Identity wieder eine überzeugende Vorstellung ab. Die beiden Hingucker Diane Kruger und January Jones agieren souverän, haben aber kaum die Möglichkeit, ihr ganzes Potential zu zeigen. Wunderbar ist dagegen Bruno Ganz als Ex-Stasi-Agent Jürgen. Der Schweizer spielt seine Rolle mit soviel Hingabe und einer gehörigen Portion Selbstironie, dass es einfach bedauerlich ist, dass man ihm nicht mehr Leinwandzeit zugestanden hat.
In den letzten 15 Minuten verspielt der Film leider eine Reihe der Pluspunkte, die er sich zuvor erarbeitet hat, indem er den Bogen der Glaubwürdigkeit doch etwas zu sehr überspannt. Eigentlich schade, denn hier wäre mit einer weniger seichten Exposition und etwas mehr Mut deutlich mehr drin gewesen. So verliert der bis dahin sehenswerte Streifen etwas von seinem düsteren Gewand und erzeugt ein eher verkrampft versöhnliches Ende.

Fazit: Obwohl sich die Story eher nach einem Durschnitts-Thriller anhört, kann Unknown Identity über weite Strecken durch Spannung und eine stimmige Inszenierung überzeugen. Der Zuschauer wird gut unterhalten und auch das eine oder andere Mal in die Irre geleitet. Leider verdirbt die Schlussviertelstunde den Film etwas. Autor und Regisseur machen es sich hier zu einfach und trauen sich nicht, den eigentlich gut gesponnen Faden des Films weiterzudenken. So wird der Zuschauer mit einem viel zu seichten Ende abgespeist. 7 von 10 zerstörten Taxi-Fahrzeugen.

Danilo Michalski
13.03.2011

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten28%
Mieserabel6%
Schwach9%
Hatte leichte Schwächen14%
Naja geht so12%
War okay4%
Gut7%
Sehr gut4%
Absolut hervorragend4%
Bester Film aller Zeiten6%

63 Stimmen
Schnitt: 4.1
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Luis (28.03.11): Ein solider und sehr unterhaltsamer Thriller. Jedoch sollte man nicht zu viel wert auf eine schlüssige Story legen. Einfach zurücklehnen, Erwartungen zurückschrauben und genießen, dann wird man auch nicht enttäuscht.
Dominik (20.03.11): Naja, immerhin ist January Jones dabei, und die spielt schließlich in einer der besten Serien mit, die es in den letzten Jahren zu sehen gab: Mad Men!
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2011