Zweiohrküken
Komödie, Deutschland 2009, 124 Minuten, ab 12, Prädikat: Wertvoll
Originaltitel: Zweiohrküken; Deutschlandstart: 03.12.2009 (Warner Bros.); Regie: Til Schweiger; Produktion: Stefan Gärtner, Til Schweiger, Thomas Zickler; Drehbuch: Anika Decker, Til Schweiger; Musik: Daniel Nitt, Dirk Reichardt, Mirko Schaffer; Kamera: Christof Wahl; Schnitt: Constantin von Seld

mit Til Schweiger (Ludo Dekker), Thomas Kretschmann (Thomas Kretschmann), Nora Tschirner (Anna), Matthias Schweighöfer (Photograph Moritz), Ken Duken (Ralf), Soenke Möhring (Asi), Elyas M'Barek (Samy), Emma Schweiger (Cheyenne-Blue), Uwe Ochsenknecht (Dr. Eisenberger), Karoline Schuch (Lena), Luna Schweiger (Die junge Anna), Yvonne Catterfeld (Yvonne Catterfeld), Valentin Schweiger (Der junge Ludo) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Warner Bros. )
Trailer ()
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Verzeihung. Die Herrschaften haben gewählt? - Ja, ähm. Bringen Sie doch bitte für meinen Freund eine kleine Portion Intimsphäre, dann kann er ein bisschen drin rumstochern. - Dann bringen Sie bitte meiner heißhungrigen Freundin einen Teller Rum-Bums-Kartoffeln. - Anna und Ludo im Restaurant.

Plot: Ludo (Til Schweiger) und Anna (Nora Tschirner) hat der Beziehungsalltag eingeholt. Er bringt die Flaschen nicht weg und lässt alles rum liegen, sie zieht sich nicht sexy genug an und ihr tiefsinniges Gerede nervt zunehmend. Dann trifft er zufällig seine Ex wieder und verlangt von Anna mehr Freiraum für beide. Als allerdings Anna ihren Ex wieder trifft, ist ihm ihr Freiraum gar nicht mal so recht. Und Moritz (Matthias Schweighöfer) sucht weiterhin nach dem Sex seines Lebens...

Kritik: Zweiohrküken ist nun also die heißersehnte Fortsetzung von Keinohrhasen, den ich persönlich genial finde, habe ihn mindestens schon 10mal gesehen. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen. Zweiohrküken reiht Beziehungsklischees in witziger Weise aneinander; und obwohl wir das alles schon mal gesehen und gehört haben, schafft der Film es trotzdem, unterhaltsam zu bleiben. Die Schauspieler sind gut aufgelegt und der Film, wie von Herrn Schweiger nicht anders zu erwarten, 1A durchgestylt.

Allerdings artet er in Sachen Komik mehr als einmal aus, so dass ich mich gefragt habe, ob ich nicht eigentlich doch eher in einem Ben Stiller Film sitze. Die Slapstick-Fäkal-Einlagen mit Herrn Schweighöfer sind zwar zum Brüllen komisch, passen aber leider so gar nicht in den Film. Überhaupt ist der gesamte Szenenaufbau um die Figur Moritz herum völlig überflüssig und erfüllt keinen Zweck für den Film. Das stört einfach kolossal.
Alles im allen handelt es sich bei Zweiohrküken um eine gute Komödie, allerdings ohne nennenswerte Höhepunkte. Wer die Darsteller mag, ist gut aufgehoben, aber an den ersten Teil kommt er nicht heran. Ach ja und das Zweiohrküken-Plüschtier ist natürlich herzallerliebst und sitzt bereits neben meinem Keinohrhasen auf der Couch! Vielleicht gibt es ja auch noch entsprechenden Nachwuchs! ;-)

Fazit: Gute Komödie, die ihren Vorgänger jedoch nicht toppen kann. Ich gebe 7 von 10 Transvestit-Auftritten.

Sandra Plich
16.12.2009

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten12%
Mieserabel9%
Schwach10%
Hatte leichte Schwächen11%
Naja geht so11%
War okay10%
Gut9%
Sehr gut9%
Absolut hervorragend8%
Bester Film aller Zeiten7%

699 Stimmen
Schnitt: 5.1
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Noch keine Kommentare vorhanden.
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2009