Wanted
Action, USA 2008, 110 Minuten, ab 18, Prädikat: wertvoll
Originaltitel: Wanted; Deutschlandstart: 04.09.2008 (Universal Pictures); Regie: Timur Bekmambetov; Produktion: Marc Platt, Jim Lemley u.a.; Drehbuch: Michael Brandt, Derek Haas; Musik: Danny Elfman; Kamera: Mitchell Amundsen; Schnitt: David Brenner

mit James McAvoy (Wesley), Morgan Freemann (Sloan), Angelina Jolie (Fox), Terence Stamp (Pekwarsky), Thomas Kretschmann (Cross), Common (The Gunsmith), Christin Hager (Cathy), Marc Warren (The Repairman) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Universal )
Trailer ()
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Ich kannte deinen Vater. - Mein Vater verschwand kurz nach meiner Geburt, also… - Dein Vater starb gestern auf dem Dach des Metropolitan Buildings. Tut mir leid! – Ähm, den Alkohol finden Sie dort hinten. – Dein Vater war einer der größten Killer aller Zeiten. Sein Mörder steht hinter dir! - Fox versucht Wesley aus der Schussbahn des Killers Cross zu retten.

Plot: Wesley (James McAvoy) ist ein Niemand. Er sitzt in einem schäbigen Großraumbüro und lässt sich dort von seiner magersüchtigen Chefin drangsalieren, während sein bester Freund mit seiner Freundin auf dem Küchentisch eine Nummer schiebt. Wenn er seinen Namen in die Suchmaschine Google eingibt, erhält er nicht einmal einen einzigen Treffer. Doch sein Leben soll sich schlagartig ändern, als er eines Tages in einem Supermarkt der reizenden Fox (Angelina Jolie) begegnet. Die verrät ihm nämlich, dass er von einem Killer verfolgt wird, der auch schon seinen Vater aus dem Weg räumte.
Wesley wird aufgenommen in die Bruderschaft, einer Gesellschaft von Killern, die dazu bestimmt ist, die Welt in Balance zu halten und das Schicksal mitzubestimmen. Dafür sind sie mit besonderen, übermenschlichen Fähigkeiten gesegnet, die der charismatische Anführer Sloan (Morgan Freeman) in Wesley wecken will, um ihn anschließend auf die Jagd nach dem Mörder seines Vaters zu schicken.

Kritik: Timur Bekmambetov, Regisseur des russischen Überraschungserfolgs Wächter der Nacht – Nochnoi Dozor, hat bei Wanted zum ersten Mal in einer amerikanischen Großproduktion die Zügel in die Hand genommen und ein actiongeladenes sowie visuell beeindruckendes Stückchen Film auf Zelluloid gebannt, dass einem die Kugeln nur so um die Ohren fliegen.
Die Idee zum Film entsprang, wie bei Actionfilmen dieser Tage üblich, einer Graphic Novel (ok, Comics sind nicht immer die Vorlage, Computerspiele erfreuen sich genauso großer Beliebtheit) mit gleichem Titel. Aber Bekmambetovs Inszenierungstil sitzt einfach wie angegossen. Keine Szene ist langweilig anzusehen, immer kurz vor dem visuellen Overkill, aber niemals darüber. Grandios die Actionsequenz in der Wesley sich beidhändig schießend durch die Fabrikhalle kämpft. Das ist John-Woo-Kino vom Feinsten, wie man es schon lange nicht mehr gesehen hat, gepaart mit einem gehörigen Schuss Ironie. Kinder haben in diesem Film übrigens nichts zu suchen!

Die Darsteller fügen sich perfekt in die Geschichte ein: James McAvoy (Abbitte, Geliebte Jane) ist als Loser klasse und als Killer genauso. Angelina Jolie… der Wahnsinn: Entweder man liebt sie, oder man hasst sie, aber letzteres kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Sie hat eben das gewisse Etwas, selbst wenn sie nur gelangweilt an eine Säule gelehnt im Raum steht. Und Morgan Freeman, der in Bruce Allmächtig, schon gezeigt hat, dass er auch einen überzeugenden Gott spielen kann, ist in der Rolle des gottgleichen Sloan selbstredend erstklassig. Cool ist auch die Performance Thomas Kretschmanns, der hier mal ausnahmsweise etwas mehr zeigen darf, als in vielen anderen seiner US-Rollen.
Wanted nun aber in den Himmel zu loben, würde dem Film allerdings zu viel Gutes tun. Die Handlung und Dialoge sind nicht gerade das Gelbe vom Ei. Oft meint man, die Gespräche der Protagonisten doch schon einmal irgendwo zumindest so ähnlich gehört zu haben, was dann manchmal einen gewissen „Bla-Bla-Eindruck“ hinterlässt.
Der Storytwist im letzten Drittel tut der Handlung sehr gut. Aber oft sind die Veränderungen, die die Charaktere im Lauf der Geschichte durchmachen, etwas übereilt und wirken unglaubwürdig. Besonders auffällig: Wesleys Wandlung vom Normalo zum kaltblütigen Killer. Auch Angelina Jolies Charakter nimmt eine Wandlung, die man ihr nicht unbedingt so schnell abnehmen möchte.
Weiterer Kritikpunkt sind die immer wieder höchst offensichtlichen Spezialeffekte: Egal ob ein Auto gerade in einen Zug rast oder auf der Breitseite eines Linienbusses beschleunigt. Dass das nicht echt ist, sieht auch jemand, dessen Adrenalinausschüttung ganz gewöhnliche Mengen erreicht. Andererseits: Was soll’s?! Die Story ist ohnehin so überzogen und selbstironisch, dass man das alles gar nicht ernst nehmen kann. Es gefällt auch, dass die ursprünglich gemachten Aussagen, dass es Menschen geben muss, die das Gleichgewicht herstellen und die Bösen aus dem Weg räumen, um andere Menschen zu schützen, am Ende schön auf den Kopf gestellt wird. Damit verkommt der Film wenigstens nicht als tumber No-Brainer.

Fazit: Wanted ist perfektes Actionkino mit kleinen Mankos, die angesichts der visuellen Perfektion und Selbstironie aber kaum ins Gewicht fallen. Unterhaltung für Erwachsene pur und damit verdiente 8 von 10 sprengstoffbestückte Kampfratten.

Jens Schlüter
07.08.2008

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten20%
Mieserabel8%
Schwach6%
Hatte leichte Schwächen9%
Naja geht so13%
War okay7%
Gut9%
Sehr gut6%
Absolut hervorragend5%
Bester Film aller Zeiten11%

192 Stimmen
Schnitt: 4.9
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Steffen (20.10.08): Gute Action. Aber IMO sind die Charactere sehr steril und dadurch wirkt der ganze Film eher fade. 5 von 10 X.
Jens_S (24.09.08): Die richtig Frage muss hier eigentlich lauten: Was sollen Hyroglyphen überhaupt sein? Ich kenne nämlich nur Hieroglyphen. ^^ Nicht, dass man keine Fehler machen dürfte, aber wenn man ein solches Fremdwort schon verwendet sollte man wenigstens sicher sein, wie es geschrieben wird. Besonders dann, wenn der Text auch noch so öffentlichen Charakter hat. Ich finde, hiermit können wir der Filmbewertungsstelle das Prädikat "Rechtschreibung besonders mangelhaft" ausstellen. *gg* Vermutlich wollte der Verfasser aber nur besonders kreativ sein und hat seine eigenen Phantasien einfließen lassen, indem er "High Heels" mit Sex-Appeal und kryptische Schriftzeichen mit den bereits erwähnten "Hyroglyphen" umschrieb. Nur mal weiter so liebe Leute von der Filmbewertungsstelle. Dann hat man wenigstens ein bisschen was zu schmunzeln. ;)
Olaf (22.09.08): Immer wieder amüsiert mich ja die Filmbewertungsstelle. Hier ein Auszug aus dem Gutachten, das Wanted das Prädikat "wertvoll" einbrachte: "Die Qualität des Films liegt vor allem in seinen visuellen Einfällen und Attraktionen, seinen spektakulären Stunts und erotischen Verweisen: High Heels und Hyroglyphen zwingen Widersacher in die Knie und die Kinobesucher gebannt in ihre Sessel. Slow Motion und schnelle Schnitte, 3D-Illusionen und phantastische Arrangements schaffen einen halluzinatorischen Raum für computergenerierte Kampfkunst." - Was für "Hyroglyphen"? Wo waren die "High Heels"? Hmm...
Olaf (22.09.08): Überrascht hat mich an Wanted, dass er doch trotz allem eine erstaunliche innere Logik hat und im Rückblick kaum Plot-Holes zu entdecken sind. Action gab es auch genug, halbwegs interessante Charaktere ebenso. - Also im Prinzip schon alles, was Popcorn-Kino braucht. Besonders innovativ ist der Film natürlich nicht. Zu sehr erinnert er an Matrix und ähnliche Filme, die Dialoge sind (wie schon erwähnt) ein wenig abgeschmackt. - Und ein paar Schüsse durch den Kopf hätte man sich auch sparen können.
Trotz allem ein kurzweiliger Action-Film. Deswegen gibt es von mir 7 von 10 kreisrunde Schussbahnen.

Lukas (21.09.08): Also da fand ich Shoot-EM-Up viel unterhaltsamer. Vor allem die überall aufgesetzte Brutalität (wir müssen ihn erst 200x vermöbeln, bis er nen harter Killer ist) fand ich sehr störend. Hier habt ihr 5 Schlagwörter: Vater, Rumballern, Webstuhl, Sprengratten, SBahn-Surfen! So, daraus macht ihr jetzt mal ne dolle Geschichte. So in etwa schien mir dir Geschichte entstanden zu sein. Gerade noch 6 von 10 Luke-ich-bin-dein-Vater-Flashbacks
Eric Draven (08.09.08): Wie schon in der Kirtik oben erwähnt ist Wanted mal wieder richtig gutes Actionkino. Man sollte jedoch immer im Hinterkopf behalten, dass es sich nun mal um eine Comic-Verfilmung handelt, denn selbst für Actionkino gibt es wohl den ein oder anderen "aber-sicher-doch"-Moment, den man jedoch eher mit einem ironischen Lächeln als mit herablassendem Kopfschütteln quittieren sollte - ansonsten sitzt man wirklich im falschen Film...
Von der Brutalität und Coolness her erinnert er ein wenig an Shoot'em up, bringt das ganze jedoch noch etwas unterhaltsamer rüber.
FSK 18 auf alle gerechtfertigt!
Ich gebe 7 von 10 Es-tut-mir-leid-Zeitlupen

Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2008