Der Räuber Hotzenplotz
Komödie/Kinderfilm, Deutschland 2006, 94 Minuten, ab -
Originaltitel: Der Räuber Hotzenplotz; Deutschlandstart: 23.03.2006 (Constantin Film); Regie: Gernot Roll; Produktion: Ulrich Limmer, Manfred Brey, Martin Burkert; Drehbuch: Ulrich Limmer, Claus Peter Hant nach der Vorlage von Otfried Preußler; Musik: Nicola Piovani; Kamera: Gernot Roll; Schnitt: Horst Reiter

mit Armin Rohde (Räuber Hotzenplotz), Martin Stührk (Kasperl), Manuel Steitz (Seppel), Rufus Beck (Petrosilius Zwackelmann), Katharina Thalbach (Frau Schlotterbeck), Piet Klocke (Wachtmeister Dimpfelmoser), Barbara Schöneberger (Fee Amaryllis), Christiane Hörbiger (Großmutter), Paul Maar (Assistent des Fotografen), Armin Maiwald (Fotograf) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Constantin Film )
Trailer (Constantin Film )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4
Der Räuber Hotzenplotz mit Großmutters Kaffeemühle. Kasperl und Seppel finden einen Erpresserbrief. Fee Amaryllis und Kasperl werden von Zauberer Zwackelmann festgehalten. Frau Schlotterbeck und Wachtmeister Dimpflmoser suchen mit speziellen Methoden.

Hast du etwa Angst? - Angst, ich? Nein, überhaupt nicht! - Ja dann ... gehen wir weiter und fangen ihn! - Fangen?! Den Hotzenplotz? Aber ... vielleicht ... damit er uns nicht wiedererkennt, sollten wir uns da nicht besser ... verkleiden? - Verkleiden? Ja ... Ja, wie denn? ... Eine gute Idee ist Gold wert: Wir tauschen einfach unsere Mützen! - Du bist ja raffiniert! - Du bist nicht zum Wiedererkennen. - Wenn ich nicht wüsste, dass du's bist, würde ich glatt denken, dass ich es bin. - Kasperl und Seppel verkleiden sich.

Plot: Der Räuber Hotzenplotz (Armin Rohde), laut eigener Aussage der bedeutendste Räuber weit und breit, stiehlt der Großmutter (Christiane Hörbiger) die musikalische Kaffeemühle, die sie von ihren beiden Enkeln Kasperl (Martin Stührk) und Seppel (Manuel Steitz) geschenkt bekommen hat. Die beiden Jungs geraten beim Versuch, Hotzenplotz auf eigene Faust dingfest zu machen, prompt in dessen Gefangenschaft. Dieser verkauft Kasperl, wenngleich unter falschem Namen, als Küchenhilfe an den bösen Zauberer Petrosilius Zwackelmann (Rufus Beck), der in seinem Kellerverlies die zur Unke verzauberte Fee Amaryllis (Barbara Schöneberger) gefangen hält. Das alles ist natürlich ein Job für Wachtmeister Dimpfelmoser (Piet Klocke), der mit Hilfe der Wahrsagerin Frau Schlotterbeck (Katharina Thalbach) und deren verzauberten Hund Wasti seine Ermittlungen aufnimmt.

Kritik: Wer Ende der 1960er Jahre geboren ist, wird in seiner Kindheit vermutlich die unvergessliche Hotzenplotz-Verfilmung von 1973 mit Gert Fröbe (Goldfinger) in der Hauptrolle gesehen haben. Damals schrieb Otfried Preußler, der Autor der Romanvorlage, noch mit am Drehbuch. Die drei Hotzenplotz-Bücher Der Räuber Hotzenplotz (1962), Neues vom Räuber Hotzenplotz (1969) und Hotzenplotz Bd.3 (1973) sind seit ihrem Erscheinen aus keiner Kinderbibliothek mehr wegzudenken.
Die Neuverfilmung deckt die ersten beiden Bände der dreiteiligen Buchreihe ab. Dabei hat sich Drehbuchautor und Produzent Ulrich Limmer (Das Sams) besonders bemüht, die Geschichte keinesfalls umzukrempeln, sondern in den Film all das zu kondensieren, was die Bücher so populär macht. So fehlt fast nichts, wenig wurde hinzugedichtet, und die Handlung nur ganz sachte "linearisiert", um einen flotten Erzählstil zu ermöglichen.

Natürlich geht es heute nicht ganz ohne Spezialeffekte: Etwa ist Frau Schlotterbecks Kroko-Hund Wasti eine rein digital im Computer generierte Kreatur. Umgekehrt ist die noch in eine Unke verzauberte Fee Amaryllis mit bloßem Auge als mechanische Puppe zu erkennen. Doch beide Extreme stören nicht die Magie, die der Film von Anfang bis Ende ausstrahlt: Armin Rohde geht in der Rolle als Räuber Hotzenplotz auf, ebenso könnte man sich schwerlich bessere Besetzungen als Christiane Hörbiger für die Großmutter und Katharina Thalbach für Frau Schlotterbeck vorstellen. Rufus Beck ist beinahe zu jung, um den bösen alten Zauberer Zwackelmann zu geben, kompensiert dies aber durch pointiertes Spiel und eine sehr sehenswerte Maske.
Die beiden Comedians Piet Klocke und Barbara Schöneberger agieren dagegen fachfremd. Sie bleiben dabei beide beinahe komplett "in-character" mit dem, was man sonst von ihnen aus Funk und Fernsehen kennt. So ist die Fee Amaryllis laut O-Ton Barbara Schöneberger "eine Mischung aus Sibylle Rauch und Donatella Versace", weniger ein wirklich ätherisches Wesen, vielmehr ein "Brummer unter den Feen" - was trotzdem nicht die Handlung konterkariert, sondern ihr eine eigene Note gibt. Ebenso mutet Piet Klockes Wachtmeister Dimpfelmoser so gar nicht bayerisch an, manifestiert aber dann doch eine Variation dessen, wie man sich den Wachtmeister bei der Buchlektüre vorstellen würde.
Alles zusammen genommen erkennt man in den Filmsets in der Nähe von Prag und in Oberfranken die Original-Illustrationen der Bücher beinahe haargenau wieder. Und so ließ es sich Prof. Otfried Preußler, seineszeichens mittlerweile 83 Jahre alt, nicht nehmen, dem Produktionsteam ein maschinengetipptes Memo zukommen zu lassen, wie angetan er von der neuen filmischen Umsetzung ist. - Mehr Lob als vom Autor selbst kann eine Kinderbuchverfilmung wohl kaum bekommen.
Bleibt zu hoffen, dass der letzte Band der Buchreihe beizeiten als zweiter Teil verfilmt werden möge - aber bitte mit derselben Besetzung, demselben Produktionsteam und mit derselben Vorlagentreue.

Fazit: Eine moderne und doch zeitlose Neuauflage des Kinderbuchklassikers, die kindgerecht daher kommt und dabei die erwachsenen Begleitpersonen in ihre eigene Kindheit zurück führt. Daumen hoch auf ganzer Linie! 9 von 10 falsche Kartoffelschäl-Zaubersprüche.

Gero Zahn
30.03.2006

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten17%
Mieserabel10%
Schwach6%
Hatte leichte Schwächen8%
Naja geht so8%
War okay13%
Gut8%
Sehr gut6%
Absolut hervorragend11%
Bester Film aller Zeiten5%

102 Stimmen
Schnitt: 5
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Matthias (09.01.14): ...also wir haben den Film auf DVD gekauft, und unsere Kinder lieben diesen Film, und freuen sich jedesmal wieder wenn Sie ihn anschauen dürfen..... Unsere Familie findet den Film toll !!!!
Silli 94 (03.06.12): Was habt ihr denn alle, ich finde den Film für Kinder richtig niedlich, und Sandra: Wenn du den Film nicht kennst, brauchst du sowas auch gar nicht auf sowelchen seiten zu posten! Du kannst ja sagen wenn du ihn nicht so dolle interessant findest oder so...... Aber dein Kommentar : "Nicht reingehen!" oder so ist nicht angemessen! Aber musst man auch selber wissen! Gruß :-) und (Der Film ist niedlich)
Steffi (29.05.06): Ich liebe Barbara Schöneberger schon ganz lange und ich finde sie in diesem Film total überzeugend ich habe sie sooo lieb und sie ist einfach mein Idol und sie ist einfach total hübsch sogar als Fee
Horst (25.05.06): Die Kinder in der Vorstellung haben an zwei Stellen heitere Reaktionen gezeigt. Schade - richtig gelacht wurde im Kino nicht. Als Kind habe ich das Buch schon auswendig gekonnt. Diese "moderne" Fassung verzichtete leider auf viele wunderbare Dialoge. Ein Sammelsurium aneinandergereihter ungeschickt inszenierter Sequenzen. Ein richtiger Flopp. Schade. Es wäre übrigens empfehlenswert ausgebildete Schauspieler für ein solches "Spektakel" zu verpflichten. Die Fee war einfach nur peinlich - privat. Eine große Enttäuschung für unsere Kinder. Kinder, die die Bücher nicht gelesen haben, bekommen einen völlig verfälschen Eindruck. Sehr unverständlich, dass Prof. Preussler dieser Umsetzung seiner Vorlage positiv gegenüber stehen soll. Grüße Horst
Alois (21.05.06): Ach, Sandra, wozu diese Vorurteile gegen Dinge, die Du gar nicht kennst?! Mach' es doch der Carolin nach (wenn das nicht sowieso Dein alter ego ist), die gibt wenigstens 10 Punkte (zwar ungewollt, weil sie das Prinzip nicht kapiert hat, aber immerhin...). Wobei ich Euch zugebe: Am Ende siegt immer die Dummheit...
Carolin (17.05.06): Der Film ist voll blöd, überhaupt nicht lustig und extrem langweilig Note 10 Scheiß Hotzenplotz
Sandra (17.05.06): Der Film sieht schon auf den Bildern nicht so toll aus, wird bestimmt nicht gut!!!!!!! Nicht reingehen!!!!
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2006