Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich
Komödie, USA 2004, 115 Minuten, ab 6
Originaltitel: Meet the Fockers; Deutschlandstart: 17.02.2005 (UIP); Regie: Jay Roach; Produktion: Robert De Niro, Jay Roach u.a.; Drehbuch: James Herzfeld, John Hamburg u.a.; Musik: Randy Newman; Kamera: John Schwartzman; Schnitt: Alan Baumgarten, Jon Poll

mit Robert De Niro (Jack Byrnes), Ben Stiller (Greg Focker), Dustin Hoffman (Bernie Focker), Barbra Streisand (Roz Focker), Blythe Danner (Dina Byrnes), Teri Polo (Pam Byrnes), Owen Wilson (Kevin Rawley), Spencer Pickren (Little Jack), Bradley Pickren (Little Jack), Alanna Ubach (Isabel), Ray Santiago (Jorge Villalobo)

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (UIP )
Trailer (UIP )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Was ist das? - Das bist du: Die Wand des Gaylord. - 'Die Wand des Gaylord'? - Ist es nicht schön, all deine Errungenschaften mal ausgestellt zu sehen, mein Sohn? - Schatz, sieh dir doch deine ganzen Auszeichnungen an. Das ist toll? - Er ist mein Champion. - Ich wusste gar nicht, dass es für den neunten Platz auch Bändchen gab. - Ach, Jack, die hat es bis zum zehnten Platz gegeben. - Gregs Vater Bernie stellt die Pokalsammlung seines Sohnes vor.

Plot: Nachdem Gaylord „Greg“ Focker (Ben Stiller) von Jack Byrnes (Robert De Niro) in den familiären Kreis des Vertrauens aufgenommen wurde, ist mittlerweile schon viel Zeit vergangen, doch Greg und Pam (Teri Polo) haben immer noch nicht geheiratet. Das hat einen guten Grund: Greg hat großen Bammel vor dem Moment, in dem die biederen und konservativen Byrnes auf seine Eltern, die Fockers, treffen. Doch da die Hochzeit jetzt bald stattfinden soll, ist das Zusammentreffen der beiden Familien unausweichlich geworden. Jack packt seine Frau Dina (Blythe Danner), Greg, Pam und den kleinen Enkelsohn Jack Junior (Spencer u. Bradley Pickren), auf den er ein besonders wachsames Auge hat, in das neu gekaufte Riesen-Luxus-Wohnmobil und ab geht’s zu den Fockers nach Florida. Was Jack noch nicht weiß, ist, dass Gregs Vater Bernie (Dustin Hoffman) nicht der erfolgreiche Anwalt sondern ein offenherziger Hausmann mit sehr liberalen Weltvorstellungen ist und Gregs Mutter Roz (Barbara Streisand) nicht die erfolgreiche Ärztin sondern eigentlich eine Sex-Therapeutin im Hippiestil, die mit ihren Kursen den Senioren der Stadt zu ganz neuen Lustgefühlen in ihren Ehen verhilft. Da ist es klar, dass bei dem Treffen der beiden Familien Welten aufeinander prallen und deshalb kuriose Situationen und Streitereien vorprogrammiert sind…

Kritik: Gut vier Jahre nach dem ersten Teil Meine Braut, ihr Vater und ich kommt nun die Fortsetzung in die Kinos. Der Film ist wieder von Regisseur Jay Roach (Austin Powers) inszeniert, unterscheidet sich aber vom Stil her doch vom Vorgänger. Die Fortsetzung ist erheblich witziger, spritziger und überdrehter als der erste Teil. Litt Meine Braut, ihr Vater und ich noch darunter, dass eine ganze Reihe von Gags nicht wirkliche Schenkelklopfer waren und eher zum Schmunzeln als zum Lachen anregten, so kann man beim neuen Film fast durchgängig herzhaft ablachen. Allerdings ist der Humor im zweiten Teil wesentlich deftiger ausgefallen und geht bisweilen auch in den Bereich unter der Gürtellinie. Zwar ist Fäkalhumor sonst überhaupt nicht mein Fall, aber hier geht Jay Roach damit zum Glück nie zu weit, sondern bleibt in einem erträglichen und äußerst amüsanten Rahmen, so dass jede Menge Spaß garantiert ist. Jedoch werden die Leute, die mehr auf den niveauvolleren, aber biederen Humor des ersten Films stehen, nicht so viel Vergnügen haben.

Dafür werden sie mit einem Ensemble entschädigt, welches seines Gleichen sucht! Für die Figur des Jack Byrnes, die Robert De Niro in beiden Filmen so glanz- und eindrucksvoll verkörpert, musste ein ebenbürtiges Gegenstück gefunden werden, was bei einer Schauspielikone wie De Niro gar nicht so einfach ist. Aber zum Glück erklärten sich Dustin Hoffman und Barbara Streisand dazu bereit, diese Aufgabe zu übernehmen und sie machen es wunderbar. Allein Hoffman ist schon einen Besuch des Films wert! Streisand und Hoffman geben die liberalen, gefühlsbetonten und unkonventionell lebenden Freidenker mit so viel Energie und Spielfreunde, dass es eine Wonne ist, ihnen dabei zuzusehen.
Dabei ist die Mitwirkung von Barbara Streisand eine echte Überraschung, denn Mein Frau, ihre Schwiegereltern und ich ist ihre erste Filmrolle seit acht Jahren, und es ist sogar der erste Film seit 17 Jahren, den sie unter Fremdregie gedreht hat. Nach dem Film fragt man sich, warum sie so lange weg war, und hofft, sie bald mal wieder in einer Komödie bewundern zu dürfen.
Standen bei Teil 1 noch De Niro und Stiller im Mittelpunkt, so macht hier besonders Stiller etwas Platz, um De Niro, Hoffman & Streisand das Forum zu bieten, um sich schauspielerisch völlig auszuleben. Dabei wurde allerdings darauf geachtet, dass allen Mitwirkenden des Films im Drehbuch genug Aufmerksamkeit gewidmet wird, damit keiner zu kurz kommt. Das Drehbuch ist jedoch nicht so einfallsreich wie beim ersten Film und die Handlung ist manchmal schon ein wenig zu überdreht. Auch sind einige Handlungselemente schon im ersten Film genug abgehandelt worden. Aber durch den hohen Spaßfaktor und das grandiose Ensemble war Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich für mich eindeutig besser und witziger als der Vorgänger. Es ist schon von Vorteil wenn man diesen auch gesehen hat, damit man die zahlreichen Anspielungen auf den ersten Film auch verstehen kann. Auch kennt man dann den Charakter und die Handlungsweise von De Niros Figur schon und versteht so besser, wie er auf bestimmte Situationen reagiert. Der Film funktioniert allerdings auch gut, ohne dass man Teil 1 kennt.

Fazit: Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich ist eine wirklich gelungene Komödie mit hohem Spaß- und Unterhaltungsfaktor. Für einen anspruchslosen Kinoabend ist der Film genau das Richtige. Der Humor ist wesentlich deftiger als im Vorgänger, was nicht jedermanns Sache sein dürfte, dafür ist der Film aber auch viel spritziger und hat mehr Tempo. Und allein das Ensemble ist schon den Kinobesuch wert! Gute 8 von 10 peinlichen Anekdoten aus Gregs Jugend.

Sebastian Schwarz
21.02.2005

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten12%
Mieserabel10%
Schwach12%
Hatte leichte Schwächen8%
Naja geht so8%
War okay8%
Gut11%
Sehr gut6%
Absolut hervorragend9%
Bester Film aller Zeiten10%

278 Stimmen
Schnitt: 5.2
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
anna-lena (15.05.05): Ziemlich witzig.
Sandra (23.02.05): Und wieder habe ich scheinbar einen anderen Film gesehen, wie Sebastian ;-) "Meine Frau..." ist einfach nur eine flache, dumme Komödie in der ich ganze dreimal halbherzig und einmal herzlich gelacht habe. Gerade der oftmals hintergründige Humor in Teil 1 war es der den Film von den ätzenden 08/15-Komödien abgehoben hat. Hier folgt ein blöder Schenkelklopfer auf den nächsten, wobei wirklich kein Klischee ausgelassen wird. Robert DeNiro spielt ungefähr so leidenschaftlich als würde er seinen Text von einer Tafel ablesen. Ben Stiller kann ich auch bald nicht mehr sehen, ewig dieser treudoofe Hundeblick - zum K... Es gab nur eine einzige gute Sache an dem Film: Dustin Hoffman - er war mein Lebensretter, mein Strohhalm. Auch wenn einige seiner Autritte oft ist peinliche abglitten, so hat er wenigstens mit Leidenschaft doof gespielt, das ist ja schon mal was. Spritzig war an diesem Film nur eins: Die Toilette im Wohnmobil. Ich konnte "Meine Braut..." jedenfalls absolut NICHTS abgewinnen. Vom gutem Humor bzw. einer guten Komödie ist dieser Film tausende Lichtjahre entfernt. 5 von 10 blaugefärbten Kampfratten
Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2005