Immortal - New York, 2095: Die Rückkehr der Götter
SF/Drama, Frankreich/Italien/Großbritannien 2004, 103 Minuten, ab 12
Originaltitel: Immortel (ad vitam); Deutschlandstart: 26.05.2005 (Tiberius Filml); Regie: Enki Bilal; Produktion: Charles Gassot, Daniel J. Walker, Dominique Brunner; Drehbuch: Enki Bilal, Serge Lehman nach dem Comic von Enki Bilal; Musik: Goran Vejvoda; Kamera: Pascal Gennesseaux; Schnitt: Véronique Parnet

mit Linda Hardy (Jill Bioskop), Thomas Kretschmann (Nikopol), Charlotte Rampling (Elma Turner), Frédéric Pierrot (John), Thomas M. Pollard (Horus), Yann Collette (Froebe), Derrick Brenner (Jonas) u.a.

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Website (Tiberius Film )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4

Bin ich tot? Ich muss wohl tot sein. Und du? Ich kenne dich. Du bist Horus aus ihrer Kenobliste nicht Gott. - Ich fühle mich geschmeichelt, Nikopol, erbärmlicher Mensch. - Anubis kann nicht weit weg sein, der beschützer der Gräber, Gott der Toten. - Benutze nie wieder den Namen dieses Schakals. Nur meinen Namen, nur meinen. - Horus hat seinen Wirt gefunden.

Plot: New York im Jahre 2095: Über der Metropole schwebt eines Tages eine riesige Pyramide. Sofort gehen Gerüchte um, es handele sich dabei um einen Promotion-Gag für die anstehenden Wahlen. Doch was niemand weiß: Die altägyptischen Götter, die die Welt einst schufen, sind zur Erde zurückgekehrt, um Horus (Thomas M. Pollard), den Gott des Himmels, zu bestrafen und ihm seine Unsterblichkeit zu nehmen. Doch vorher werden ihm noch sieben Tage auf der Erde zugestanden. In diesen sieben Tagen will Horus Jill Bioskop (Linda Hardy) ausfindig machen, eine Frau mit einer ganz besonderen Eigenschaft: Sie kann Götter gebären. Zudem sucht er nach einem geeigneten Wirtskörper, um Jill schwängern zu können. Fündig wird er in Nikopol (Thomas Kretschmann), einem Terroristen, der durch einen Unfall aus seinem Kälteschlafgefängnis entkommen kann und der als einziger noch über keine künstlichen Körperteile verfügt. Doch während Horus Nikopol benutzen will, um Jill zu schwängern, verliebt sich dieser in sie und versucht daraufhin, gegen Horus anzukämpfen. Doch dem Gott läuft die Zeit davon...

Kritik: Kino ist Kunst! Und im Zeitalter des digitalen Kinos, das wohl vormerklich durch George Lucas und seine Trickfirma ILM geprägt wurde, geht diese Kunst mehr und mehr durch publikumsorientierte Produktionen unter. So wagt sich Hollywood immer seltener an Projekte heran, die um der Kunst und des Inhalts und nicht um des Publikums Gunst gedreht werden. Filme wie Frida sind da meist nur mit immensem Einsatz einzelner Künstler (Salma Hayek) und in Kombination mit großem Staraufgebot möglich.
Anders ist das im insgesamt weniger auf den Kommerz ausgerichteten Europa, in dem experimentierfreudige und künstlerisch angelegte Filme noch eine Chance haben.
Immortal ist somit auch ein Film, wie er aus Hollywood kaum stammen könnte.

Was aber in diesem Fall leider nicht viel zu bedeuten hat. Denn Enki Bilals Werk krankt an allem, außer vielleicht an der Intention:
Die eigenwillige Story ist eine Sache; sich auf die ägyptischen Götter und ihre Welt einzulassen, eine andere. Schwierig wird es spätestens bei der Qualität der Computeranimationen, die eindeutig nicht in Lucas Trickschmiede entstanden sind, und sich in etwa auf Playstation-Niveau bewegen. An dieser Stelle wird den meisten bereits der Spaß an der Sache vergehen, denn handwerkliche Mangelware stößt nun mal unweigerlich unangenehm auf.
Ein weiteres Defizit sind die zumindest in der deutschen Synchronfassung stellenweise hanebüchenen Dialoge, die wahlweise zu genervtem Augenrollen oder Lachkrämpfen führen.
Zu alledem wird die Story spätestens ab der Hälfte so unübersichtlich, dass man Mühe hat, nicht den Faden zu verlieren, wenn man nicht schon aufgegeben und entnervt den Saal verlassen hat. Hier wird nur bestehen, wer ein Herz für Independent-Filme hat oder sich bedingungslos auf das einlässt, was einem dargeboten wird.
Unter den Darstellern wird man nur zwei bekannte Gesichter finden: Da ist zum einen Charlotte Rampling (Swimming Pool) und zum anderen Thomas Kretschmann (Der Pianist, Der Untergang), der das Kunststück vollbracht hat, zum internationalen Star aufzusteigen, ohne dass es jemand bemerkt hätte.
Generell kann ich vom Kinobesuch nur eher abraten, denn selbst für diejenigen, die sich spontan auf alles einzulassen bereit sind, wird’s hier eng. Für alle anderen sowieso.
Kinobesucher werden sich hier vermutlich nur in dem einen oder anderen Nischenpublikum finden, ansonsten reicht auch der Genuss der DVD.

Fazit: Immortal erweckt die meiste Zeit über den Eindruck, als hätte sich ein Playstationspiel ins Kino verirrt. Die Low-Budget-Computeranimationen und spätestens die stellenweise haarsträubenden Dialoge führen im besten Fall zu unfreiwilliger Komik und im schlechtesten Fall zum entnervten Verlassen des Kinosaals. Da aber zumindest die gute Intention der Kunst im digitalen Kino erkennbar ist, gibt es noch gerade 5 von 10 Tränen der blauen Göttin.

Nikolas Mimkes
16.05.2005

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten22%
Mieserabel8%
Schwach8%
Hatte leichte Schwächen2%
Naja geht so14%
War okay8%
Gut11%
Sehr gut8%
Absolut hervorragend11%
Bester Film aller Zeiten2%

35 Stimmen
Schnitt: 4.8
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Olaf (22.09.11): @Alexander: Das ist Charles Baudelaire "Die Blumen des Bösen" http://gutenberg.spiegel.de/buch/1361/1. Es gibt verschiedene Übersetzungen, die sich vom Text im Film mehr oder weniger unterscheiden. Hier ist eine ähnliche Version:

An jenes Ding, mein Herz, erinnre dich:
Der schöne milde Sommertag -
Und da, ein Aas am Weg, das wiederlich
Auf einem Bett von Kieseln lag;

Die Beine spreizend wie ein geiles Weib,
Gift schwitzend und vergoren,
Öffnete es den aufgedunsnen Leib,
Nachlässig, unverfroren.

Die Sonne strahlte auf die Fäulnis nieder,
Als koche sie sie vollends gar
Und gäbe der Natur vervielfacht wieder,
Was vormals eines war;

Der Himmel sah auf das Gerippe hin,
Als öffne eine Blüte sich.
So stark war der Gestank, daß es dir schien,
Ohnmacht erfasse dich.

Und Fliegen summten über faulen Därmen,
Daraus wie zähe Flüssigkeiten
Die Larven krochen, sich in schwarzen Schwärmen
Über die Fetzen auszubreiten.

Das alles hob und senkte sich in Wellen
Und schillerte und schwebte;
Man meinte, daß der Leib in leichtem Schwellen
Sich mehre und so lebte.

In dieser Welt ertönt´ein seltsam Singen,
Wie Wasser, wie der Wind, der weht,
Oder wie Korn, das rhythmisch auf den Schwingen
Geworfelt wird und umgedreht.

Die Form verschwamm und war nur noch ein Traum,
Entwurf mit flüchtigen Konturen,
Vergessen schon; und es enträtselt kaum
Der Künstler seine Spuren.

Ein Hund sah lauernd und mit bösem Blick
Hinter dem Felsen vor;
es trieb ihn zu dem Brocken Fleisch zurück,
Den er bei dem Skelett verlor.

- Doch wirst auch du wie dieser Unrat sein,
Wie diese Pest, so grauenhaft,
Stern meiner Augen, Licht in meinem Sein,
Mein Engel, meine Leidenschaft!

Ja! Königin, die allem Reiz gebietet,
Noch mit dem Sakrament versehn,
Wirst du von Gras und Blumen wohlbehütet
Auch in Verwesung übergehen.

Dann sage dem Gewürm, du Wunderbare!
Das dich verzehrt mit seinem Kuß,
Daß ich Gestalt und Göttlichkeit bewahre
Der so Geliebten, die verderben muß!
Quelle

Alexander (22.09.11): Ich fand diesen Film sehr gut nur das Gedicht von nikopol will ich auswendig lernen aber hab den text nichtwenn irgendeiner weiß wie der geht bitte als kritik hirunter schreiben
Olaf (11.11.07): @Jule: "sehr brutal und blutig"? Das finde ich übertrieben. - Allerdings sind einige Szenen für eine FSK 12 auch nach meiner Meinung grenzwertig. Zum Beispiel das abgetrennte Bein. - Um dies einzuordnen, muss man sich mal in die Begründungen der FSK etwas einlesen. Für die FSK ist mitentscheidend, ob Gewalt in einem realen oder märchenhaften Kontext stattfindet. Gewalt in realen Szenarien wird stärker durch FSK-Einstufung geahndet. Das finde ich eigentlich so okay. Sonst müsste man jeden Tom & Jerry Streifen FSK 18 verpassen. Allerdings heben moderne computeranimierte Filme die alten Grenzen teilweise auf...
Jule (11.11.07): Der film ist sehr brutal und blutig!!!!! Und so was ab 12 Jahren zu machen ist beschissen!!!!!!Der müssste eigentlich ab 16 gemacht werden!!!!!
Artur (04.06.06): Ganz so harsch würde ich die Animationen nicht beurteilen. Denn wo ein Film selbstverständlich Grenzen zwischen verschiedenen Techniken verschwimmen lässt, fällt eine Definition von gutem Handwerk, vielmehr von Schlechtem schwer. Darüber sollte der in diesem Pukt unreflektierte Verfasser der Kritik mal meditieren.

Ansonsten war der Film in der Tat keine Offenbarung, da opulente Optik eindeutig Vorrang hatte und die Charaktere aus lauter Klischees bestanden. Was ich haarsträubend fand, ware die sogenannten ägyptischen Gottheiten, die man hätte ruhig würdevoller gestalten können. Dass die Unsterblichen ungelenk Monopoly spielten, konnte gewiss als Ironie verstanden werden, die aber war nicht gekonnt und lies die Szene zu einer reinen Peinlichkeit verkommen.

4 von 10 Mistbällen aufgrund der surrealen Momente

Sebastian (27.05.05): Mir hat Immortal nicht gefallen!
Am Anfang dachte ich noch: Hmmm, ist ja gar nicht so übel, wie es im Trailer erschien! Hatte auf jeden Fall Potential! Nur was dann im Verlaufe des Films draus gemacht wurde, war ziemlich schlecht!
Die Idee und die Umsetzung zu Beginn fand ich originell und interessant! Aber leider verlief sich der Film in wirren Storyergüssen, wenn man überhaupt von einer nenneswerten Story mit rotem Faden sprechen kann! Hatte der Film eigentlich irgendeine Botschaft? Was hätte ich aus dem Film an Erkenntnis mitnehmen müssen, die ich vielleicht verpasst habe? Dazu kommt dann noch, dass der Film elendig langweilig war! In der letzten halben Stunde sind mir immer wieder die Augen zugefallen!
Was ich aber am blödesten fand, war die Mischung aus Real und Animationsfilm! Wenn da noch ein tiefer Sinn drin gewesen wäre: Ok, Wunderbar! Aber die Auswahl der Figuren, die real waren und die, die animiert waren, war rein willkürlich, zufällig und ohne Sinn! Echt schlecht!
Und über die bescheidene Animation (die teilweise aber vielleicht auch bewußt schlecht gemacht war!) will ich hier gar nicht viel sagen! Da war Final Fantasy echt besser, obwohl der auch nicht der Hyperbringer war!
Naja, Fazit ist: 3 von 10 Nasenklammern!

Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2005