Die Vergessenen
Thriller/SF/Drama, USA 2004, 92 Minuten, ab 12
Originaltitel: The Forgotten; Deutschlandstart: 11.11.2004 (Columbia TriStar); Regie: Joseph Ruben; Produktion: Bruce Cohen, Dan Jinks u.a.; Drehbuch: Gerald Di Pego; Musik: James Horner; Kamera: Anastas N. Michos; Schnitt: Richard Francis-Bruce

mit Julianne Moore (Telly Paretta), Christopher Kovaleski (Sam), Matthew Pleszewicz (Sam mit Fünf), Anthony Edwards (Jim Paretta), Jessica Hecht (Eliot), Linus Roache (Der freundliche Mann), Gary Sinise (Dr. Jack Munce), Dominic West (Ash Correll), Katie Cooper (Büchereiangestellter), Scott Nicholson (Polizist), P.J. Morrison (Polizist), Robert Wisdom (Carl Dayton), Tim Kang (Agent Alec Wong), Kathryn Faughnan (Lauren Correll), Alfre Woodard (Det. Anne Pope)

Filmplakat
Internet Movie Database ()
Offizielle Homepage (Columbia TriStar )
Trailer (Columbia TriStar )
Szenenbild 1 Szenenbild 2 Szenenbild 3 Szenenbild 4
Ein Bild aus glücklichen Tagen: Telly mit Mann und Sohn. Der Psychiater versucht Telly zu überzeugen, dass sie nie ein Kind hatte. Telly Paretta und Ash Correll wollen hinter das Geheimnis kommen. Ash Correll im Kampf mit dem „Freundlichen Mann“.

Hatten Sie schonmal das Gefühl, dass... dass jemand oder... oder etwas Sie beobachtet? - So wie Überwachung? - Nein, ich meine, dass... dass manchmal Menschen weggeholt werden. Man hört davon. - Was meinen Sie damit? - Entführung! - Nein, Moment mal. Wir sind doch hier nicht in so einem bescheuerten B-Movie. - Telly erzählt Ash Correll von ihrer Verschwörungtheorie.

Plot: Telly Paretta (Julianne Moore) hat vor etwas über einem Jahr ihren Sohn Sam bei einem Flugzeugunglück verloren. Seitdem trauert sie und kann ihr Leben nicht weiterleben, ohne sich jeden Tag Fotos und Videoaufnahmen von Sam anzusehen. Während ihr Mann Jim (Anthony Edwards) schon länger über den Verlust hinweg ist, geht Telly regelmäßig zu ihrem Psychiater Dr. Jack Munce (Gary Sinise), der ihr immer wieder rät, ihren Sohn loszulassen und alles endlich zu vergessen.
Eines Tages sind dann plötzlich die Videobänder mit Sams Aufnahmen gelöscht und auf den Fotos ist Sam plötzlich verschwunden. Telly ist am Boden zerstört und verdächtigt ihren Mann, die Erinnerungsstücke bewusst beseitigt zu haben, damit sie endlich wieder ein normales Leben leben führen können. Doch Jim erklärt ihr, dass sie nie einen Sohn namens Sam hatten. Dr. Munce bestätigt diese Aussage, indem er ihr erklärt, dass sie vor Jahren eine Fehlgeburt hatte. Weil sie damit nicht fertig wurde, habe sie Sam und die Erinnerungen an ihn als psychische Schutzfunktion erfunden. Er rät ihr, doch besser in eine psychiatrische Klinik zu gehen, weil man ihr dort richtig helfen könne.
Telly glaubt ihnen nicht und ist dem Nervenzusammenbruch nahe. Die letzte Chance ihre Geschichte zu bestätigen, sieht sie in Ash Correll (Dominic West), der ebenfalls sein Kind bei dem Flugzeugunfall verloren hat. Aber auch er sagt ihr, er habe nie ein Kind gehabt. Doch dann entdeckt Telly in Ashs Wohnung etwas, was darauf hindeutet, dass vielleicht doch nicht alles so ist, wie es scheint...

Kritik: Mit Die Vergessenen hat Joseph Ruben, der schon richtig gute Filme wie Für das Leben eines Freundes und Der Feind in meinem Bett gedreht hat, leider nur einen bedingt gelungenen Film vorgelegt. Das liegt allerdings nicht an seiner Inszenierung, die wirklich sehr spannend ist. Man fühlt die Verwirrtheit der Protagonistin richtig mit und überlegt zunächst, ob sie sich wirklich alles nur einbildet oder nicht.

Julianne Moore spielt ihre Rolle überdies auch sehr überzeugend. Man weiß anfangs nicht, was hinter allem steckt und macht sich Gedanken über die übelsten Verschwörungen. Ruben weiß den Zuschauer in sein psychisches Verwirrspiel einzuspinnen und versteht es, ihn bei Terrys und Ashs Suche nach der Wahrheit richtig mitzureißen. Dabei nutzt er ein ums andere Mal auch heftige Überraschungs-Effekte, bei denen sich fast jeder im Kinosaal mächtig erschreckt. In so weit ist Die Vergessenen in der ersten Hälfte ein richtig guter und vor allem sehr spannender Psycho-Thriller geworden. Doch dann kommt leider die zweite Hälfte des Films!
In der zweiten Filmhälfte hat Joseph Ruben zwar weiterhin souverän Regie geführt, doch leider gab es da den Drehbuchautoren Gerald Di Pego der eine Auflösung der Story fabriziert hat, die nicht jedermanns Geschmack treffen dürfte. Ohne zu viel verraten zu wollen: Die Zuschauer, die etwas bodenständiger und realitätsbezogener sind, werden die Auflösung entweder hanebüchen oder sogar total lächerlich finden. Die Zuschauer, die auch gerne mal etwas ungewöhnlichere Geschichten sehen und die allen Dingen offen gegenüberstehen, können mit der Lösung des Rätsels aber eigentlich ganz gut leben. Das Problem ist nur, dass man in so einem Film nicht unbedingt so eine Auflösung erwarten würde und sie deshalb etwas unpassend wirkt. Aber selbst das ist noch zu vertreten. Was mich wirklich gestört hat, ist letztendlich der Schluss des Films, der einen irgendwie unbefriedigt den Saal verlassen lässt. Zum einen ist der Schluss nicht wirklich logisch und glaubwürdig, zum anderen bleiben einige Dinge/Fragen offen, die man gerne noch geklärt hätte und man erwartet eigentlich, dass noch was kommen müsste. Das zieht den Film noch zusätzlich zu der Auflösung des Rätsels, welche ich gar nicht mal so schlimm, sondern wirklich nur etwas unpassend fand, erheblich runter. Und das ist gerade wegen der wirklich guten ersten Hälfte des Films umso ärgerlicher.

Fazit: Die Vergessenen ist ein in der ersten Hälfte sehr guter und spannender Thriller, der leider eine Auflösung hat, welche nicht ganz zur ersten Hälfte des Films zu passen scheint und die das Publikum spalten dürfte. Entweder man akzeptiert sie oder man findet sie übertrieben bzw. lächerlich. Leider ist zusätzlich auch noch der Schluss des Films irgendwie unbefriedigend geworden, sodass ich nur 6 von 10 nächlichen Treffen an der Schaukel geben kann.

Sebastian Schwarz
14.11.2004

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten17%
Mieserabel4%
Schwach6%
Hatte leichte Schwächen16%
Naja geht so5%
War okay12%
Gut10%
Sehr gut6%
Absolut hervorragend5%
Bester Film aller Zeiten13%

87 Stimmen
Schnitt: 5.3
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Sandra Plich (28.11.04): Ich habe 9 Staffeln lang "Akte X" gesehen. Und ich musste nicht grübeln und ich wußte bereits nach 15 Minuten was, wie und warum. Das hat für mich das Spannungs-Erlebnis extrem geschmälert. Julianne Moore spielt klasse, das Ende läßt einiges offen. Habe Mulder und Scully vermisst, aber Moore ist ja immerhin auch rothaarig ;-). "Die Vergessenen" ist "Akte X" in 90-Minuten-Länge, nicht mehr und nicht weniger. Die Schockeffekte sind super. Die Story und Auflösung nach dem Mulderschen Familiendrama nur noch ein Tropfen auf dem heißen Stein. Daher kann ich nur 5 von 10 überklebten Kindertapeten geben.
O (25.11.04): Komischer Handlungsstrang. Nicht wirklich schlecht, allerdings auch nicht überragend. Einige kleinere Schockmomente... (7)
ich (17.11.04): jene kinobesucher die einen schönen abend mit einem halbwegs intelligenten bzw. interessanten film verbringen möchten - seht euch was anderes an. bei diesem film ist es so, das der trailer einen wirklich umhaut und dann wird er auch noch in der werbung mit sixth sense verglichen. ich dachte mir, endlich wieder ein grund ins kino zu gehen. doch was ich dann zu sehen bekam schockierte mich total, die vergessenen ist eigentlich ein klassischer b- movie, das drehbuch wurde wahrscheinlich in zwei stunden geschrieben und der dreh kann nicht viel länger gedauert haben. die charaktere waren total unausgereift und bestachen eher durch blödheit als durch intelligenz, die geschichte selber ist total voraussehbar und hat nichts von mystery an sich. ich war derart enttäuscht sodass ich sogar überlegt habe mir mein geld zurückzuholen, 1. es ist eine frechheit diesen tollen trailer in verbindung mit diesem schlechten film zu zeigen. 2. istes eine frechheit diesen film in irgendeiner form mit sixth sense zu vergleichen und 3. liebe leute vertaut mir, wenn ihr ein wenig anspruch an die filme stellt die ihr euch anseht, spart euch das geld für diesen. alle die diesen film als gut bezeichnen waren entweder auf droge oder sie die seite mit den kritiken verwechselt. noch dazu frag ich mich wie es ein solcher film es überhaupt geschafft hat ins kino zu kommen, nachdem es in den usa doch preview vorstellungen gibt? jedenfalls vertraut nicht auf den trailer denn dieser hat eigentlich mit dem film überhaupt nichts zu tun!!!!!!!!!!!
Gero (16.11.04): Intelligent gemachter Thriller, anfangs ein wenig kraftlos, später durchaus mysteriös. Leider baut Regisseur Joseph Ruben etwa ab der Mitte des Films tatsächlich unnötige Hinweise auf dessen Ende ein, die man durchaus etwas subtiler, weniger offensichtlich hätte anbringen können. Und spätestens mit einer bestimmten Dialogzeile von Julianne Moore (die ich ohne angemessenen Spoilerspace hier leider nicht zitieren kann) ist die Frage nicht mehr "was", sondern nur noch "wie". Aber auch das hält noch einiges an Spannung vor, und die finale Aufklärung schnürt dann doch die Kehle zu.
Die Thrill-Effekte sind auf den Punkt inszeniert (von wenigen völlig vorhersehbaren mal abgesehen), und im letzten Viertel gewinnt der Film eindeutig an Fahrt. Ob das Ende (und ich spreche wirklich nur von der allerletzten Szene) wirklich unbedingt nötig war, ist eine gute Frage. Aber es schadet wohl sicher auch niemandem: Es hätte auf beide Arten funktioniert. Nicht zu vergessen: Die wohlpointierte Filmmusik von James Horner ist unbeschreiblich gut - sicher den Rest des Films qualitativ überragend.
Sicher nicht der beste Film des Jahres aus diesem Genre, aber durchaus unterhaltsam mit einer gut dosierten Portion Nervenkitzel. Von mir 7+ von 10 "guter Cop, böser Cop"-Verhöre.

Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2004