About Schmidt
Tragische Komödie, USA 2002, 125 Minuten, ab 6
Originaltitel: About Schmidt; Deutschlandstart: 27.02.2003 (Warner Bros.); Regie: Alexander Payne; Produktion: Harry Gittes, Michael Besman; Drehbuch: Alexander Payne, Jim Taylor nach dem Roman von Louis Begley; Musik: Rolfe Kent; Kamera: James Glennon; Ausstattung: Jane Ann Stewart; Schnitt: Kevin Tent; Kostüme: Wendy Chuck

mit Jack Nicholson (Warren Schmidt), Kathy Bates (Roberta Hertzel), Hope Davis (Jeannie Schmidt), Dermot Mulroney (Randall Hertzel), June Squibb (Helen Schmidt), Howard Hesseman (Larry Hertzel), Harry Groener (John Rusk), Connie Ray (Vicki Rusk), Len Cariou (Ray Nichols), Mark Venhuizen (Duncan Hertzel), Cheryl Hamada (Saundra), Phil Reeves (Minister in Denver)

Internet Movie Database (de/us)
Offizielle Homepage (Warner Bros. de)
Trailer (Warner Bros. de)

Was ist? - Du machst einen Fehler. Bitte heirate diesen Mann nicht, Jeannie. Tu es nicht. - Äh, was soll denn das schon wieder? - Neulich Nacht hatte ich einen Traum. Und der war ziemlich real. Deine Mutter war da, du warst da und Tante Estell. Und da war so ein... es war nicht wirklich ein Raumschiff... es war mehr so ein Objekt. Jedenfalls irgend so ein Ding. Und dann stiegen da so merkwürdige Kreaturen aus und wollten dich mir wegnehmen. Und soll ich dir was sagen: Die sahen alle aus wie Randall. - Waren will nicht, dass Jeannie Randall heiratet

Plot: Warren Schmidt (Jack Nicholson) sitzt gezeichnet von trübsinniger Resignation in seinem schon halb geräumten, trostlosem Versicherungsbüro und fixiert die unaufhaltsam Richtung Ruhestand vorantickende Bürouhr. Warren ist ein Niemand, oder ein Jedermann, wie man will.
Nach dem Tod der "fremden Frau" in seinem Bett, wie Schmidt seine langjährige Gemahlin einmal beschreibt, weiß er so recht nichts mit all der nun arbeitsfreien Zeit anzufangen. So beginnt er sich in einem, durch einen TV-Spot animierten, karitativen Anflug von Menschenliebe für einen afrikanischen Jungen namens Ndugu zu engagieren. Er überweist ihm nicht nur regelmäßig etwas Geld, er schreibt ihm auch lange, persönliche Briefe ins ferne Tansania, in denen er sein pensionäres Leid klagt.
Langsam erkennt Schmidt, der allmählich aus seiner Lethargie erwacht, seine Mission: Er begibt sich mit seinem großen Wohnwagen auf eine Art Selbstfindungstour. - Ein Trip, der ihn schließlich zu seiner Tochter (Hope Davis) führen wird, die Schmidt nämlich zu retten gedenkt. Und zwar vor ihrem Verlobten (Dermot Mulroney), einem schrägen Loser, und seiner - wie Schmidt findet - völlig peinlichen Familie.

Kritik: Von Louis Begleys Roman About Schmidt ist, wie die Leser der Literaturvorlage feststellen werden, nicht viel übrig geblieben. Zwar ist der freie Umgang mit einer Vorlage oft etwas erfrischendes, aber in diesem Fall verliert die Hauptfigur Schmidt in Paynes Film an spannender Ambivalenz (der "Schmidt" des Romans war kein reiner Sympathieträger, sondern unter anderem auch latenter Antisemit), ebenso wie alle wesentlichen Figuren eindimensional bleiben und dadurch etwas platt wirken - von der sich früh verabschiedenden Ehefrau über die sich abkapselnde Tochter hin zum schrägen zukünftigen Schwiegersohn... Es gibt nicht so vieles über diese Charaktere zu sagen.
Etwas mehr schon über Schmidt selbst, und das liegt vor allem an Nicholson, der die Skurrilität der Ereignisse souverän (und ungewohnt zurückhaltend) ausspielt. Der Wechsel zwischen komödiantischen & sentimentalen, oft fast depressiven Momenten gelingt dem Regisseur nicht immer so flüssig wie seinem Hauptdarsteller.
Trotz seiner Defizite ist About Schmidt dennoch sehenswert, denn er hat unzweifelhaft seine Highlights, wie die sehr vielsagenden Briefe an Ndugu oder die Karikatur der amerikanischen Camper-Kultur.

Fazit: Das ist dann in seiner Bitterkeit eine echte Sozialsatire der amerikanischen Mittelschicht "von unten". In diesem Sinne gebe ich 7 von 10 Trash-Hochzeitsfeiern

Dominik Rose
09.03.2003

BILD Dir Deine Meinung!
Du kannst auf der abgebildeten Skala von 1-10 eine Wertung für diesen Film abgeben. Dabei steht 1 für extrem schlecht und 10 für extrem gut.
Bitte bedenke, dass 1 und 10 Extremnoten sind, die nur im äußersten Notfall vergeben werden sollten...

Schlechtester Film aller Zeiten21%
Mieserabel15%
Schwach2%
Hatte leichte Schwächen13%
Naja geht so8%
War okay8%
Gut13%
Sehr gut6%
Absolut hervorragend2%
Bester Film aller Zeiten8%

46 Stimmen
Schnitt: 4.5
cgi-vote script (c) corona, graphics and add. scripts (c) olasch

Leser-Kommentare:
Marcel (09.04.03): Ich hatte wohl eine völlig falsche Erwartung vom Film. Wenn ich das Filmplakat anschaue, erwarte ich den typischen Nicolson. Aber er kommt nicht! Ich fand den Film ziemlich langweilig. Ich habe über zwei Stunden auf etwas gewartet, was nicht kam! Schade!!! Nicolson gehört nicht in diese Rolle. Das Thema ist hervorragend aber es hätte nicht von Nicolson gespielt werden dürfen. Da wird sein Name für kommerzielle Zwecke missbraucht. Mein Fazit --> Schrott!
Sascha (11.03.03): Also ein hervorragender Film mit einem einfach nur göttlichen Jack Nicholson ( der mein Oscarfavorit ist ) Ich gebe < 10 von 10 Hummelfiguren >
Sebastian (10.03.03): Also ich finde About Schmidt absolut klasse! Ich kenne das Buch zwar nicht, aber der Film, so wie er ist, ist absolut sehenswert! Jack Nicholson spielt wie immer alle an die Wand, aber auch die anderen Charaktere sind gut gecastet und spielen auch gut. Natürlich sind alle Charaktere außer Schmidt nicht so ausführlich dargestellt und wirken vielleicht auch etwas eindimensional, aber in diesem Film geht es nun mal im Grunde, wie der Titel auch schon sagt, nur "um Schmidt".
Es geht um einen Mann, der nachdem er in den Ruhestand getreten ist und zusätzlich auch noch seine Frau verloren hat, auf der Suche nach sich selbst ist. Er hat allen Halt im Leben verloren und muss nun erstmal damit zurechtkommen alt und einsam zu sein. Er glaubt, dass er nichts im Leben erreicht hat und verzweifelt daran. Und da der geniale Jack Nickolson diese Figur spielt, trägt er so auch den ganzen Film und alle anderen sind nur unterstützend.
About Schmidtist ein Film über das Leben im Alter und über die Angst nichts im Leben erreicht zu haben, was für einem anderen von Bedeutung ist. Das ist im Film so gut umgesetzt, dass man häufig zwischen Lachen und Weinen hin- und hergerissen ist, da, wie Dominik schon schrieb, komödiantische und sentimentale bis depressive Sequenzen stetig wechseln. Allein schon wegen des Themas ist der Film natürlich nichts für jeden Kinogänger. Von mir bekommt About Schmidt aber satte 9 von 10 Briefen an Ndugu

Name:
Email (freiwillig):
Kommentar:
Sicherheitscode:
Code Eingabe:
Fühl dich frei, hier deine eigene, persönliche Meinung zu schreiben. Allerdings behalten wir uns vor, Beiträge zu entfernen, in denen andere User oder die Kritiker beleidigt werden. Wir bevorzugen neue Rechtschreibung mit Groß/Kleinschreibung. ;-)
Für die bessere Lesbarkeit sind die HTML-Tags <b> <i> <a> und <br> erlaubt.

© Augenblick! 2003